Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen >

Schimmel: Sanierte Gebäude anfällig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schimmelbildung nach Sanierung

26.05.2011, 10:59 Uhr | hadiet, zuhause.de

Schimmel: Sanierte Gebäude anfällig. Im Sturzbereich über den Fenstern bildet sich bei falschem Lüften schnell Schimmel. (Foto: Imago)

Im Sturzbereich über den Fenstern bildet sich bei falschem Lüften schnell Schimmel. (Foto: Imago)

Schimmel wird oft mit alten und feuchten Kellern in Verbindung gebracht. Besonders anfällig ist die Bausubstanz aber häufig nach einer Sanierung. Doch das wissen die Wenigsten. Dabei kommt gerade dem Nutzerverhalten der Bewohner große Bedeutung zu.

Eine energieeffiziente Sanierung ist eine sinnvolle Maßnahme und ein wichtiger Schritt, um Energie zu sparen und Betriebskosten gering zu halten. Doch gerade bei Teilsanierungen kommt es häufig zu Schimmelproblemen. Wenn Fenster ausgetauscht werden, aber die Fassade ungedämmt bleibt, ist Schimmel meistens vorprogrammiert.

Fugen-Lüftung entfällt

Vor der Sanierung ist ein Altbau in der Regel "automatisch" gut durchlüftet, da Fenster, Türen und Anschlüsse an der Außenhülle nie hundertprozentig dicht sind. Dadurch herrscht eine ständige Luftbewegung, die Feuchtigkeit aus dem Innenraum nach außen trägt. Werden nun neue Fenster eingebaut, fällt dieser Luftaustausch zum großen Teil weg und die Feuchtigkeit kann nicht ohne händische Lüftung entweichen.

Schimmel auch an Möbeln

Kann die Feuchtigkeit nicht raus, setzt sich das Wasser an Wänden und auch an Möbeln, die nah an der Wand stehen fest und führt zu Schimmelbildung. Gerade wenn die Außenhülle nicht mit saniert wird, ist das ein Problem. Denn die Feuchtigkeit schlägt sich schon bei Temperaturen ab zwölf Grad als Tauwasser nieder. Gerade im Winter erreichen die Oberflächen der Wände besonders an den Ecken der Gebäude und im Sturzbereich der Fenster Temperaturen in diesem Bereich. So ist Schimmel vorprogrammiert.

Richtiges Lüften beugt Schimmel vor

Um dieser ganz natürlichen Problematik entgegenzuwirken, kann eine Zwangslüftung eingebaut werden, die den Luftaustausch automatisch regelt. Grundsätzlich muss aber mehrmals am Tag kräftig durchgelüftet werden. Dazu sollten die Fenster in gegenüberliegenden Räumen gleichzeitig geöffnet werden. Das sorgt für den besten Durchzug.

Die automatischen Lüftungsanlagen gibt es auch mit einem Wärmetauscher-System. Diese Einrichtung überträgt die Temperatur der verbrauchten Luft mittels eines Wärmetauschers auf die Frischluft und sorgt so für ein angenehmes Klima zu jeder Jahreszeit. Zudem muss im Winter nicht soviel geheizt werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017