Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen >

Vorsicht bei der Grunderwerbsteuer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorsicht bei der Grunderwerbsteuer

06.02.2012, 16:10 Uhr | zuhause.de

Vorsicht bei der Grunderwerbsteuer. Wer ein Grundstück kauft, sollte auf die Grunderwerbssteuer achten. (Quelle: imago)

Wer ein Grundstück kauft, sollte auf die Grunderwerbssteuer achten. (Quelle: imago)

Viele Bundesländer haben die Grunderwerbsteuer schon erhöht, weitere folgen ihrem Beispiel. Inzwischen beträgt sie im Schnitt über 4,5 Prozent. Umso wichtiger ist es für Bauherren, zu wissen, in welchen Fällen sie nur einen Teil davon bezahlen müssen.

Wer ein Haus vom Bauträger kauft, der muss die Grunderwerbsteuer auf den Gesamtpreis bezahlen, also auf Grund und Haus. Kauft er dagegen sein Grundstück und beauftragt anschließend einen Architekten mit der Planung und dem Bau seiner Immobilie, dann bemisst sich die Grunderwerbsteuer nur nach dem Grundstückspreis. Der eigentliche Hausbau zählt nicht mehr dazu, erläutert der Verband Privater Bauherren (VPB).

Vorsicht vor Betrug

Hier wittert mancher die Möglichkeit, Steuern zu sparen, indem er Grundstücks- und Hauspreis vertraglich trennt. Das Finanzamt kennt den Trick allerdings und prüft solche Geschäfte sehr genau. Ein Warnhinweis dafür ist, wenn der Kauf des Grundstücks an die Bedingung gekoppelt ist, einen bestimmten Architekten zu beauftragen. Auch wenn zum Grundstück schon fertige Pläne genehmigt sind, die übernommen werden müssen, greift das Finanzamt ein. Es unterstellt das sogenannte verbundene Geschäft und erhebt Grunderwerbsteuer auf Haus und Grund.

Bauherren müssen also immer darauf achten: Grundstücksverkäufer und Planer dürfen wirtschaftlich nicht miteinander verflochten sein.

VPB kritisiert die Erhöhung der Grunderwerbsteuer

"Mit der Erhöhung der Grunderwerbsteuer in immer mehr Bundesländern rückt das eigene Heim für viele junge Familien in weite Ferne", kritisiert Thomas Penningh, Präsident des VPB. Außerdem sei die hohe Steuer schädlich für die nachhaltige Entwicklung. Denn man muss auch dann zusätzliche Steuer für das Haus bezahlen, wenn man einen Altbau kauft, der aus ökologischen wie wirtschaftlichen Gründen abgerissen und neu aufgebaut gehört. "Dann tut man sich mit dem Abbruch schwer, weil man damit bares Geld aus dem Fenster wirft", erläutert Penningh.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017