Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Umbau & Renovierung >

Ausgleichsmasse für Holzböden einsetzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bodenbeläge  

Ausgleichsmasse für Holzböden einsetzen

27.01.2014, 15:24 Uhr | rg (hp)

Unebenheit ist bei Holzböden kein Grund, diese bei einer geplanten Renovierung auszutauschen. Mit einer geeigneten Ausgleichsmasse kann der Boden als Basis für andere Beläge dienen. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Aufbringen der Masse achten sollten.

Vorbereitende Maßnahmen bei Holzböden

Suchen Sie vor einer Renovierung bei Holzböden nach herausstehenden Nägeln oder Schrauben ab. Wenn sich diese nicht entfernen lassen, treiben Sie das Metall so weit ins Holz, dass es sich unterhalb der Oberfläche befindet. Bevor Sie eine Ausgleichsmasse auftragen können, sollten Sie sicher sein, dass der Boden dicht ist. Verspachteln Sie alle Löcher, die sich darin befinden.

Falls einzelne Bodenbretter schadhaft sind, tauschen Sie diese aus. Streichen Sie abschließend den Boden mit einem Wasser abweisenden Mittel. Sogenannte wassersperrende Haftemulsionen sind im Fachhandel erhältlich. Alle Produkte für Holzböden werden mit Wasser angerührt. Durch die Emulsion bildet sich eine Sperrschicht und verhindert, dass der Boden verquillt.

Probleme mit der Ausgleichsmasse vermeiden

Je nach Höhe der Unebenheiten sollte Sie die Ausgleichsmasse einige Zentimeter dick aufbringen. Das kann dazu führen, dass die gehärtete Masse später höher ist als der Spalt unter der Tür. Hängen Sie zur Sicherheit alle Türen aus, damit diese nicht nach dem Trocknen der Masse blockiert sind. Kleben Sie Winkelleisten in die Öffnungen am Türrahmen, um zu verhindern, dass die Masse in angrenzende Räume fließt. Prüfen Sie ebenfalls entlang der Wände, ob die Masse dort aus dem Raum fließen kann.

Dichten Sie auch diese Spalten ab. Gehen Sie mit äußerster Sorgfalt vor, denn die Masse wird nach dem Anrühren in einem Zug aufgegossen. Sie haben nach dem Gießen keine Zeit mehr etwas zu korrigieren.

Tipps zum künftigen Bodenbelag

Verwenden Sie bei Holzböden immer eine Ausgleichsmasse, die für dieses Material geeignet ist. Holzboden arbeitet, daher sollte die ausgleichende Schicht elastisch sein. Möchte Sie zu einem späteren Zeitpunkt einen lose verlegten Boden darüber legen, sind keine weiteren Maßnahmen nötig. Parkett oder Laminat kann direkt auf der getrockneten Masse verlegt werden. Bei einem starren Bodenbelag wie Fliesen muss ein Armierungsgewebe zwischen dem Holzboden und der Masse für einen Spannungsausgleich sorgen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Umbau & Renovierung

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017