Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Hausbau >

Dramatischer Anstieg der Bauschäden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dramatischer Anstieg der Bauschäden

12.03.2015, 16:01 Uhr

. Pfusch am Bau: Baupfusch rechtzeitig erlkennen und richtig reagieren. (Quelle: imago)

Pfusch am Bau: Baupfusch rechtzeitig erlkennen und richtig reagieren. (Quelle: imago)

Beim Bauen wird immer schlimmer gepfuscht. Das zeigt eine Gemeinschaftsstudie von Bauherren-Schutzbund e.V., dem Versicherungsunternehmen AIA AG und dem Institut für Bauforschung e.V., nach der sich sowohl die Anzahl der Schäden am Bau als auch die durchschnittliche Schadensumme seit 2009 beziehungsweise 2002 verdoppelt hat. Besonders hohe Steigerungsraten gab es bei der Wärmedämmung.

Für den Forschungsbericht wurden 4.837 Berufshaftpflichtschäden im Baubereich ausgewertet. Das Datenmaterial wurde anonymisiert von AIA AG zur Verfügung gestellt,

die aus dem Zeitraum vom 2002 bis 2013 bei einer über den Untersuchungszeitraum im Wesentlichen gleich

bleibenden Anzahl von Versicherungsnehmern. Dabei handelt es sich im Einzelnen um 1.718

abgeschlossene Schäden und 3.119 noch im Bearbeitung befindliche Schäden, die in die Unter-

suchung einfließen.

Die aktuelle „Analyse der Entwicklung der Bauschäden und Bauschadenkosten“ zeigt:

die Verdoppelung der Anzahl der Versicherungsschäden im Zeitraum von 2009 – 2013 ist ein Spiegelbild der dramatischen Entwicklung der Bauschäden im Wohnungsbau
die durchschnittlichen Bauschadenskosten haben sich von 33.000 Euro im Jahr 2002 auf 67.000 Euro im Jahr 2013 erhöht
die analysierten 4.837 Bauschäden repräsentieren eine Gesamtschadenssumme von 215 Millionen Euro
die durchschnittlichen Streitwerte von 42.000 Euro bei Baurechtsstreitigkeiten dokumentieren das hohe Prozesskostenrisiko für private Bauherren

Grundlage des Forschungsberichtes bildet die Auswertung von 4.837 Berufshaftpflichtschäden - und damit eine sehr große bundesweite Datenbasis zur Analyse von Schadensfällen im Baubereich. Bei einer im Wesentlichen gleichbleibenden Berechnungsbasis der Anzahl von Versicherungsnehmern der AIA AG zeigt sich, dass die Zahl der Bauschäden und die durchschnittlichen Bauschadenkosten stark gestiegen sind. 22% der Bauschäden treten während der Bauzeit auf und insgesamt 54% im ersten bis dritten Jahr in der Gewährleistungsfrist. Die Ergebnisse der Studie zur prozentualen Verteilung der Schadenbilder stimmen tendenziell mit den Ergebnissen der Untersuchung des Instituts für Bauforschung e.V. Hannover „Bauqualität beim Neubau von Ein- und Zweifamilienhäusern – Auswertung baubegleitender Qualitätskontrollen der Bauherrenberater des BSB“ überein.

Starker Anstieg der Bauschäden
Angesichts der Komplexität des Bauprozesses gibt es einen starken Anstieg bei Bauschäden mit Auswirkungen auf mehrere Bauteile. Neben den schon seit vielen Jahren bestehenden typischen Schadenbildern bei der Gebäudeabdichtung, beim Brand- und Schallschutz und der Luftdichtheit der Gebäudehülle sind besonders hohe Steigerungsraten im Bereich der Wärmedämmung und der Haustechnik zu verzeichnen. Die Auswertung baubegleitender Qualitätskontrollen verweist darauf, dass Baumängel – wenn nicht rechtzeitig erkannt und beseitigt – später zu Bauschäden führen, deren Beseitigungskosten die Mängelbeseitigungskosten um ein Vielfaches übersteigen. Dabei sind laut einer gemeinsamen Untersuchung des Instituts für Bauforschung e.V. und des BSB wesentliche Ursachen für Mängel 21% Planungsfehler, 25% Bauleitungsfehler, 45% Fehler in der Bauausführung, 6% Materialfehler und 3% unvorhersehbare Einflüsse.

Bauschäden verringern durch baubegleitende Qualitätskontrollen
Seit 20 Jahren bietet der Verein privaten Bauherren, Immobilienerwerbern und Wohneigentümern bundesweit unabhängige bautechnische und baurechtliche Beratung und Betreuung durch ein Netzwerk unabhängiger Bauherrenberater und Vertrauensanwälte des BSB an.

Laut einer aktuellen Mitgliederbefragung des BSB vereinbaren 82% der Vereinsmitglieder eine baubegleitende Qualitätskontrolle. Das Spektrum der Qualitätskontrollen reicht von der baubegleitenden Beratung und Betreuung, der Kontrolle der Qualität der Ausführung der Bauleistungen, der Dokumentation der Baustellenkontrollen, des Bautenstandes und der festgestellten Mängel, bis zur fachtechnischen Unterstützung bei der Bauabnahme.

Dennoch zeigen die anhaltend hohe Zahl der Baumängel sowie der starke Anstieg der Bauschäden und Bauschadenkosten, dass aus Verbrauchersicht dringend weiterer Handlungsbedarf zur Durchsetzung des vertraglichen Anspruches auf fachgerechte und mängelfreie Ausführung der Bauleistungen besteht. Deshalb beteiligt sich der BSB aktiv am Dialog um hohe Bauqualität mit allen am Bau Beteiligten.

Mangelnde Rechtssicherheit für private Bauherren
Die Studie „Analyse der Entwicklung der Bauschäden und der Bauschadenkosten“ und Umfragen des Bauherren-Schutzbundes verdeutlichen zugleich die bestehende große Rechtsunsicherheit, das steigende Prozesskostenrisiko für private Bauherren und das hohe Konfliktpotenzial am Bau. Zahlreiche Bauverträge enthalten Fallstricke – wie zum Beispiel fehlende Sicherheitsleistungen, unausgewogene Zahlungspläne, unvollständige Bau- und Leistungsbeschreibungen und fehlende Regelungen zur Bauzeit – sowie verbraucherfeindliche Vertragsklauseln. Eine Auswertung des BSB von 1.800 anwaltlichen Mandaten mit Verbrauchern zeigt, dass mit mehr als 50% Bauträger, Generalunternehmer und Generalübernehmer an Konflikten beteiligt sind – Architekten mit 14%, Einzelgewerke mit 17%, Sonderfachleute mit fast 9% und Versicherungen mit 7%.

Ausbau des Verbraucherschutzes dringend notwendig
Weil es in Deutschland an gesetzlichen Regelungen zum Verbraucherschutz bei Bauverträgen und Bauträgerverträgen fehlt, wachsen das Konfliktpotenzial am Bau und die rechtlichen Risiken für private Bauherren und Erwerber. „Der Bauherren-Schutzbund unterstützt deshalb die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag zum Ausbau des Verbraucherschutzes für private Bauherren und besonders zur Stärkung der Verbraucherrechte im Bauvertragsrecht“, so Peter Mauel, 1. Vorsitzender des BSB. Im Kern geht es aus Verbrauchersicht um gesetzliche Regelungen zur Einführung eines Widerrufsrechts bei Bauverträgen, um Sicherheitsleistungen für Verbraucher, um eine gesetzliche Leistungsbeschreibungspflicht für Unternehmer, um Festlegungen zur Bauzeit sowie zur Übergabe von Planungsunterlagen und technischer Nachweise. „Mängelfreies Bauen und Sicherheit für private Bauherren im Alt- und Neubau, für Immobilienerwerber und Wohneigentümer ist und bleibt ein wichtiges Anliegen des BSB“, bekräftigt Peter Mauel.

Der Forschungsbericht „Analyse der Entwicklung der Bauschäden und Bauschadenkosten“ steht kostenlos auf unserer Homepage als Download unter www.bsb-ev.de/presseservice zur Verfügung. Pfusch am Bau verzögert die Bauarbeiten

Je später der Mangel entdeckt wird, desto unangenehmer die Situation. Denn dann beginnt eine Kettenreaktion: Ist etwa der Estrich noch nicht trocken und das nächste Gewerk verlegt das neue Parkett, ist der Bauschaden schon vorprogrammiert. Nun muss - nachdem der Mangel festgestellt wurde - das Parkett wieder raus, der Estrich austrocknen und ein neuer Boden verlegt werden. Das verzögert wiederum den weiteren Ausbau des Objektes, was vom nachfolgenden Handwerker angezeigt werden kann.

Verjährungsfristen für Pfusch am bau

Am schlimmsten sind Bauschäden, die erst nach der Bauabnahme oder erst nach Jahren erkennbar werden, etwa durch eine undichte Dacheindeckung. Die Beseitigung ist dann relativ teuer, da meist schon ganze Bauteile großflächig beschädigt und dazu nicht mehr so einfach zugänglich sind. Außerdem sind die Gewährleistungsfristen im schlimmsten Fall schon abgelaufen oder die entsprechende Baufirma existiert bereits gar nicht mehr.

Ein eigener Architekt verringert das Risiko für Pfusch am Bau

"Viele Probleme mit Mängeln (und spätere Auseinandersetzungen) an Neubauten sind darauf zurückzuführen, dass viele Bauherren heute keinen eigenen Architekten mehr beauftragen", sagt Kai Warnecke vom Eigentümerverband. Nur ein Prozent der Bauvorhaben werde noch klassisch mit Planung und Baubegleitung durch einen Architekten realisiert. Und wird der Neubau von Bauträgern und Generalunternehmern durchgeführt, stehe der Architekt nicht auf der Seite des Bauherrn, sondern des Unternehmers.

Professionelle Baubegleitung macht Baupfusch unwahrscheinlich

Gerade der Architekt kann dem Bauherren im letzten offiziellen Bauabschnitt, der "Leistungsphase 9 - Objektbetreuung und Dokumentation“ (wenn vereinbart) zur Seite stehen und mit ihm zum Ablauf der Gewährleistungsfristen noch einmal die entsprechenden Bauteile auf Mängel prüfen. Bauherren können aber auch einen unabhängigen Baubegleiter heranziehen, der ihnen vom Vertragsabschluss bis zur Schlussabnahme zur Seite steht. Eine solche Baubegleitung kostet circa 3000 bis 6000 Euro. Angesichts der enormen Kosten für eine Mängelbeseitigung, die schnell 20.000 Euro und mehr überschreiten könnten, sei dies aber eine gute Investition, sagen die Experten vom Eigentümerverband.

Pfusch am Bau schon vorher vorbeugen

Auch durch detaillierte Vereinbarungen vor Vertragsabschluss lassen sich viele Mängel am Bau vermeiden. "Bau- und Leistungsbeschreibungen enthalten viele Tücken, die der Laie nicht durchschaut", warnt Eva Reinhold-Postina vom Verband der Privaten Bauherren in Berlin. Daher sollte man auf eine ausführliche Baubeschreibung Wert legen, die präzise die verwendeten Materialien und Produkte festlegt. Je mehr Details bereits vor Baubeginn vertraglich eindeutig vereinbart sind, desto weniger Anlass gibt es später zum Klagen und zu teuren Nachbesserungen.

Baupfusch sofort beheben lassen

Die besondere Aufmerksamkeit auf der Baustelle durch den Architekten oder Baubegleiter kommt auch den Gewerken zu Gute. Denn wenn sie Mängel frühzeitig erkennen oder diese durch die regelmäßige Kontrolle auf der Baustelle gar nicht erst auftreten, nützt das auch den Bauausführenden. Laut Martin Pfeiffer, Professor an der Fachhochschule Hannover und ehemaliger geschäftsführender Direktor des Instituts für Bauforschung zeigt eine aktuelle Studie des Instituts und dem Bauherren-Schutzbund in Berlin, dass so durchschnittlich etwa 11.000 bis 12.000 Euro für die Behebung von Mängeln gespart werden können, für die die betroffenen Planer oder Unternehmen haften müssten.

Bei Zahlung nach Baufortschritt bleibt dem Bauherren ein Druckmittel

Bei der Bezahlung gilt es, auf die Auszahlungsart zu achten: "Um bei Mängeln ein Druckmittel zu haben, sollten Bauherren ihre Bauträger immer nur nach Baufortschritt bezahlen", rät Warnecke. Auf keinen Fall sollten sie im Vertrag eine Bezahlung nach Zeitspannen vereinbaren. Denn bei solchen Regelungen müsse gezahlt werden, auch wenn das Unternehmen in der Zwischenzeit nicht weitergebaut hat. Der Bauherr leiste dann quasi eine Vorauszahlung, die er im Fall einer Insolvenz verliert. Die Vertragsgestaltung sollte ein sachkundiger Jurist vornehmen, wenn kein Architekt engagiert wird. Auch der Bauherr sollte die Fortschritte auf der Baustelle dokumentieren. Dazu bietet sich eine Buchführung an, die mit Fotos belegt wird.

Pfusch am Bau bei der Bauabnahme aufdecken

Bei der Abnahme sollt der Bauherr nie auf die förmliche Bauabnahme verzichten. Dabei hat er nämlich die Möglichkeit, Mängel zu entdecken und die Bauabnahme zu verweigern. Eine erneute Abnahme findet dann nach Beseitigung des Mangels statt. Erst dann erhält der Bauunternehmer seine letzte Auszahlung. Mit einem Verzicht auf die förmliche Abnahme vergebe der Bauherr dieses Druckmittel.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Katze auf dem Thron 
Sie glauben nicht, was diese Katze kann

Diese Katze benutzt die Toilette wie ein Mensch. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Jetzt bestellen: 6er-Set Solarleuchten für nur 14,99 €

Solarleuchten Globo mit warm-weißen LEDs sorgen für eine stimmungvolle Beleuchtung. Zu Weltbild.de Shopping

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal