Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Deko >

Kanonierblume: Pflege der schönen Pilea

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zimmerpflanzen  

Kanonierblume: Pflege der schönen Pilea

13.10.2014, 10:10 Uhr | nw (CF)

Pflegeleicht und samtig weich: Die Kanonierblume bereichert jede Fensterbank. Ihren kriegerischen Namen verdankt die Pilea aus der Familie der Nesselgewächse ihrer besonderen Fähigkeit, Blütenstaubwolken herauszuschießen – wie eine Kanone.

Halbschattiger Standort für die Kanonierblume 

In Tropenregionen ist die recht anspruchslose Kanonierblume weit verbreitet. Doch auch hierzulande müssen Sie nicht auf die eindrucksvoll gezeichnete und samtig-grüne Blattstruktur der Pilea verzichten: Als Topfpflanze fühlt sie sich auf einer hellen Fensterbank bei Ihnen zu Hause wohl. Allzu sonnig sollte der Standort jedoch nicht sein, damit Sie lange Freude an Ihrer Kanonierblume haben. Am besten eignet sich ein halbschattiger Platz, denn ist es zu dunkel, könnte das Blattmuster der Pilea verlorengehen. Dies ist ein Warnsignal, mit dem Ihnen die Pflanze zeigt, dass es ihr nicht gutgeht. Am liebsten hat das Gewächs Temperaturen zwischen 13 und 16 Grad. Wollen Sie sie in Ihrer geheizten Wohnung unterbringen, geht dies auch: Sorgen Sie für eine gewisse Luftfeuchtigkeit, indem Sie die Kanonierblume mit Ihrem Behältnis auf einen mit Kies und Wasser gefüllten Unterteller stellen. 

Gießen und Düngen der Pilea 

Die Pilea hat es nicht gern, wenn sie zu viel gegossen wird. Am besten Sie prüfen den Wasserbedarf der Kanonierpflanze mit Ihren Fingern: Ist die Blumenerde leicht durchgetrocknet, können Sie guten Gewissens etwas gießen - jedoch nur so viel, bis der Topf durchfeuchtet ist. Große Nässe kann der Pflanze schaden. Generell gilt, je kälter der Standort umso weniger Wasser braucht die Pilea. Vom Frühjahr bis zum Herbst sollten Sie Ihre Kanonierpflanze düngen. Versetzen Sie das Gießwasser dazu alle zwei Wochen mit handelsüblichem Flüssigdünger.

Rechtzeitig für Nachwuchs sorgen 

Leider zählt die Kanonierpflanze zu den kurzlebigen Pflanzen. Schon nach zwei Jahren kann das Gewächs leicht aus der Form geraten. Wenn Sie jedoch nicht auf die Pilea als Zimmerpflanze verzichten wollen, empfiehlt es sich, rechtzeitig Triebe zu ziehen. Das Frühjahr eignet sich besonders gut, einen Steckling von der Mutterpflanze abzuschneiden – möglichst direkt unterhalb seines Blattknotens. Entfernen Sie die Blätter und setzen Sie den Steckling in einen Topf mit Erde, die halb aus Sand, halb aus Torf bestehen sollte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen & 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017