Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Energie >

Mietrecht: Was Mieter bei der Heizkostenabrechnung beachten sollten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Energiepreis, Baujahr und Lage des Hauses  

Heizkostenabrechnung: Was Mieter beachten sollten

06.09.2017, 19:42 Uhr | dpa-tmn, t-online.de

Mietrecht: Was Mieter bei der Heizkostenabrechnung beachten sollten. Heizkostenabrechnung und Geld (Quelle: imago/blickwinkel)

Mieter sollten bei der Abrechnung genauer hinsehen (Quelle: imago/blickwinkel)

Mieter sollten bei der Kontrolle ihrer Heizkostenabrechnung genau hinsehen. Können sie die Geräte, mit denen der Verbrauch erfasst wird selbst ablesen, müssen sie im Streitfall die exakten Werte vorlegen können. Sonst können Einwendungen gegen die Abrechnung nicht berücksichtigt werden. Das entschied das Landgericht Berlin (Az.: 63 S 150/10).

Wenn der Mieter die Möglichkeit habe, die Verbrauchswerte zu erfassen, müsse er dies tun, entschieden die Richter. Er müsse exakt angeben, welche Berechnungen er für ungerechtfertigt hält.

Wie können Sie die Abrechnung kontrollieren?

Mieter können mit Angabe der Heizart, der Anzahl der Wohnungen im Haus und der Größe der eigenen Wohnung herausfinden, wie viel vergleichbare Haushalte fürs Heizen zahlen. Mit dem "Heizcheck" können sie ein noch genaueres Ergebnis bekommen – hier werden zum Beispiel auch Energiepreis, Baujahr und Lage des Hauses miteinbezogen.

Mögliche Ursachen für eine hohe Heizkostenabrechnung sind demnach vielfältig: Durch nicht gedämmte Rohre kann Wärme verloren gehen, auch ineffiziente Heizkessel können Kosten in die Höhe treiben. Auch das eigene Heizverhalten kann das Problem sein oder eine fehlerhafte Rechnung.

Was können Mieter tun?

Generell gilt: Beim Überprüfen der Rechnung sollten Mieter zum Beispiel immer die Verbrauchswerte überprüfen – sie sollten beim Ablesen korrekt aufgenommen worden sein. Auch der Verteilungsschlüssel ist wichtig – er legt fest, wie der Verbrauch abgerechnet wird.

Laut Urteil des Landgerichts Berlin reiche ein einfacher Einspruch gegen die Heizkostenabrechnung des Vermieters nur aus, wenn Mieter die Verbrauchswerte nicht selbst ermitteln können. Dies sei etwa der Fall, wenn sie nicht wissen, wie die Werte an den Erfassungsgeräten abgelesen werden.

Weitere Tipps rund ums Mietrecht im Mietrechtslexikon

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017