Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Energie > Heizung >

Gasheizung - So verhindern Sie schwere Unfälle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gasheizung: So verhindern Sie schwere Unfälle

23.08.2011, 08:10 Uhr | nk (CF)

Unfälle mit Gasheizungen sind in den letzten Jahren erfreulicherweise deutlich zurückgegangen. Allein schon durch eine regelmäßige Wartung lassen sich Beeinträchtigungen effektiv verhindern. Dennoch sollten Sie und Ihre Familienmitglieder ein Bewusstsein für den Notfall entwickeln.

Gasheizungen von heute sind sehr sicher

Die gute Nachricht vorweg: Selbst Gasheizungen eines älteren Semesters sind für gewöhnlich sehr sicher. Dafür sorgt nicht zuletzt die Überprüfungspflicht, der jeder Hausbesitzer einmal jährlich nachkommen muss. Im Zuge dessen misst der Schornsteinfeger die Gaskonzentration an verschiedenen Stellen des Hauses. Eine solche Messung ist einmal im Jahr kostenfrei. Wer der Technik nicht vertraut, kann auf eigene Rechnung eine halbjährliche Messung verlangen.

Wird der Grenzwert dabei auch in nur einer Ecke des Hauses überschritten, wird die gesamte Gasheizung bis auf weiteres stillgelegt. Diese Maßnahme ist drastisch, kann jedoch Schlimmeres verhindern: Der hochgiftige Stoff ist geruchslos und daher im Falle eines Defekts überaus tückisch. Ein nur teilweise entfernter roter Aufkleber, der eine mangelhafte Heizanlage kennzeichnet, ist ein Indiz dafür, dass die Freigabe einer wartungsbedürftigen Gasheizung nicht ordnungsgemäß erfolgte. In einem solchen Fall sollten Sie rein prophylaktisch einen Fachmann konsultieren.

Grenzwertüberschreitungen mit Messgeräten verhindern

Natürlich müssen Sie nicht zwangsläufig auf die jährliche Überprüfung durch den Schornsteinfeger warten: So genannte CO-Messgeräte sind im Fachhandel bereits ab 50 Euro erhältlich. Die Gefahr tödlicher Unfälle lässt sich durch eine regelmäßige Selbstkontrolle noch einmal reduzieren. Fernab davon müssen Sie ganz besonders auf bestimmte Signale achten, die auf eine undichte Gasheizung hinweisen könnten: Bei anhaltenden Kopfschmerzen, Atemnot, Übelkeit und/oder Abgeschlagenheit müssen sämtliche Alarmglocken läuten. Um Unfälle zu vermeiden, sollten außerdem alle Bewohner des Hauses über den besonderen Umgang mit der Gasheizung informiert sein.

ratgeber.t-online.de: Gasleck in der Heizung: Wie gefährlich ist das?

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017