Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Energie >

Gasgeruch in Haus und Wohnung: So kommt es nicht zur Gasexplosion

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gas  

Mit drei "goldenen Regeln" Gasunfälle vermeiden

06.11.2015, 08:40 Uhr | rw, zuhause.de

Gasgeruch in Haus und Wohnung: So kommt es nicht zur Gasexplosion. Mit drei "goldenen Regeln" kann man verheerende Gasunfälle zuverlässig ausschließen. (Quelle: imago)

Mit drei "goldenen Regeln" kann man verheerende Gasunfälle zuverlässig ausschließen. (Quelle: imago)

"Gasexplosion in Einfamilienhaus – vier Tote." Solche und ähnliche Meldungen über verheerende Gasunfälle mit hohem Sach- und Personenschaden begegnen einem in unregelmäßigen Abständen immer wieder in den Medien. Die Gasversorger sind für die Sicherheit nur bis zum privaten Hausanschluss verantwortlich. Dahinter müssen Eigentümer und Mieter für einen sicheren Betrieb der Gasleitungen und aller angeschlossenen Anlagen sorgen. Diese Checkliste für die jährliche "Hausschau" hilft Ihnen dabei. Doch was ist zu tun, wenn es in der Wohnung doch einmal nach Gas riecht?

Auch wenn vor allem die regenerativen Energieträger immer stärker auf den Markt drängen, ist Erdgas noch immer der beliebteste Heizstoff in Deutschland. In ungefähr der Hälfte aller privaten Neubauten wird eine Gasheizung eingebaut. Erdgasheizungen sind auch deshalb so beliebt, weil sie sauber und effizient arbeiten, gut regulierbar sind und mit relativ geringen Schadstoffemissionen auskommen. Außerdem sind sie verhältnismäßig wartungsarm. Nur einmal jährlich kommt der Schornsteinfeger zur Überprüfung des Heizkessels.

Gas ist schon in geringer Konzentration explosionsfähig

Allerdings ist Gas ein hochexplosiver Brennstoff. Schon eine Gaskonzentration von 4,5 Volumenprozent wird von den deutschen Feuerwehren als "explosionsfähig" eingeschätzt. Vor allem im Winter, wenn die Innenräume nicht durchgehend belüftet werden, kann durch Leitungslecks oder fehlerhafte Geräte austretendes Gas die Raumluft schnell bis zu dieser kritische Marke anreichern. Dann befinden sich alle Personen, die gerade im Haus sind, in akuter Lebensgefahr.

Trotzdem ist es wichtig, überlegt und besonnen zu reagieren, wenn es in den eigenen vier Wänden plötzlich nach Gas riecht. "Weil bereits kleinste Gasmengen durch den Duftstoff, der dem Gas beigemischt ist, wahrgenommen werden, besteht bei anfänglichem Gasgeruch noch kein Grund zur Panik", erklärt Kai-Uwe Schuhmann, Diplom Ingenieur beim Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW).

Bei Gasgeruch im Haus richtig reagieren

Man solle dann sofort alle Fenster und Türen aufreißen, damit sich das Gas mit der Außenluft vermischt und die Gaskonzentration sinkt, rät der Experte. Sollte in der Wohnung irgendwo offenes Feuer brennen – beispielsweise eine Kerze, eine glimmende Zigarette oder auch der Gasherd – so muss dieses unverzüglich gelöscht werden. Danach kann man den Absperrhahn des Gaszählers schließen und so verhindern, dass weiteres Gas ins Hausinnere entweicht.

Ganz gebannt ist die Gefahr dann aber noch nicht, denn sie können nicht sicher sein, wie hoch die Gaskonzentration in den Innenräumen noch ist. Unter Umständen war es nur Glück, dass es bislang nicht zur Explosion gekommen ist. "Warnen Sie deshalb die übrigen Hausbewohner, damit alle Personen das Haus zügig verlassen können", fordert Schuhmann.

Auch hierbei sollte man besonnen bleiben: Wer in bester Absicht beim Nachbarn "sturmklingelt", damit dieser auch ja schnell reagiert, kann mit dieser Vorgehensweise die Explosion selbst auslösen. Jeder elektrische Schalter und damit auch eine elektrische Türklingel produziert bei Betätigung kleinste Funken, die für eine Gasexplosion schon ausreichen können. Machen Sie Ihre Nachbarn deshalb durch lautes Türklopfen auf sich und die Gefahren aufmerksam. Finger weg von allen elektrischen Geräten, Steckern, Handys und Türklingeln.

Feuerwehr und Gasversorger leisten kompetent Hilfe

Erst wenn sicher gestellt ist, dass sich niemand mehr im gefährdeten Gebäude aufhält, haben Sie Zeit für den Notruf. Über die Rufnummer 112 sollten Sie die Feuerwehr über den Gasaustritt in Kenntnis setzen. Führen Sie das Telefonat aber unbedingt in ausreichend großer Entfernung zum gefährdeten Gebäude.

Die Feuerwehr wird die Gaskonzentration im Gebäude messen und kann Entwarnung geben, sobald das Gas-Luft-Gemisch im Hausinneren eine unbedenkliche Konzentration erreicht. Die Feuerwehr informiert auch den Bereitschaftsdienst Ihres Versorgers über den Gasaustritt, der dann die Gefahrenquelle – das Leck in der Leitung oder das kaputte Gerät – lokalisieren und reparieren kann. Ein abgesperrter Haupthahn darf nur vom Fachpersonal des Versorgers wieder geöffnet werden. Einen Notruf sollten Sie übrigens auch dann absetzen, wenn Sie auf offener Straße Gasgeruch wahrnehmen, der aus einem der anliegenden Häuser zu kommen scheint.

Drei "goldene Regeln" gegen Gasaustritt

Besser ist es natürlich, einen Gasaustritt von vorne herein auszuschließen. Und das ist problemlos möglich. Denn eigentlich ist Gas ein sehr sicherer Heizstoff. Zu einem Gasaustritt und im schlimmsten Fall einer Explosion kann es nur aufgrund menschlichen Fehlverhaltens kommen. Wer die folgenden drei "goldenen Regeln" im Umgang mit Gas beherzigt, hat nichts zu befürchten:

  • Alle Gasgeräte müssen einmal im Jahr vom Fachmann kontrolliert und gegebenenfalls gewartet werden. Das gewährleistet nicht nur den sicheren Betrieb, sondern senkt auch den Verbrauch.

  • Gasleitungen müssen wenigstens alle 12 Jahre vom Fachmann überprüft werden.

  • Einmal im Jahr sollte man als Mieter oder Hauseigentümer selbst auf "Hausschau" gehen und die wichtigsten sicherheitsrelevanten Punkte kontrollieren.

Oft bieten Schornsteinfeger an, gegen zum Teil recht hohe Gebühren, die jährliche Hausschau für ihre Kunden zu übernehmen. Wichtig zu wissen ist hier: Bei der Hausschau handelt es sich um eine reine Sichtprobe, die jeder selbst durchführen kann. Messgeräte oder anderes Zubehör werden dafür nicht benötigt. Was beim Jahres-Check alles zu kontrollieren ist, zeigt diese Checkliste. Mehr kontrolliert auch der Schornsteinfeger nicht. Unser Tipp: Das Geld können Sie sich sparen.

Gas ist ein sicherer Heizstoff

Wer alle Verhaltensregeln beachtet und keine Hobby-Heimwerker oder selbsternannte "Männer für alles" an seinen Gasgeräten und -Leitungen herum schrauben lässt, muss sich um Gaslecks und mögliche Folgen eigentlich keine Sorgen mehr machen und kann den komfortablen Heizstoff Erdgas ohne Bedenken nutzen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Die heißesten Bikini-Trends für den Sommer
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017