Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Energie > Heizung > Kaminofen >

Kaminholz lagern: Worauf Sie achten sollten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kaminholz lagern: Worauf Sie achten sollten

10.09.2012, 09:19 Uhr | rr (CF)

Um Heizkosten zu sparen - und auch wegen der Gemütlichkeit - heizen viele Hausbesitzer mit Holz. Damit das Brennholz auch genug Energie bei der Verbrennung liefert, müssen Sie es aber auch richtig lagern. Zu feuchtes Holz produziert nämlich deutlich weniger Wärme. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Brennholz am besten lagern und welches Holz für den Kamin am besten geeignet ist.

Heizwert von Brennholz sinkt durch Feuchtigkeit

Wichtig für die Energieentwicklung bei der Verbrennung von Holz ist, dass dieses weder zu feucht, noch zu trocken ist. Je frischer das Brennholz ist, desto weniger Energie gibt es ab. Bei einer Holzfeuchte von 50 Prozent ist der Heizwert nur halb so hoch wie bei Holz, das einen Feuchtigkeitsgehalt von etwa 20 Prozent aufweist. Der Wert liegt dann bei etwa 2,1 kWh/kg. Durch den hohen Energieverlust lohnt es sich auch nicht, feuchteres Holz für einen geringeren Einkaufspreis zu kaufen. Verwenden Sie stattdessen besser ausreichend trockenes Holz zum Heizen. Die Restfeuchte sollte hier bei 15 bis 20 Prozent liegen. Zu erkennen ist für die Verbrennung "reifes" Holz an abspringender Rinde und Trockenrissen.

Tipps zum richtigen Lagern von Brennholz

Bei der Entscheidung darüber, wo Sie Ihr Brennholz lagern möchten, sollten Sie einige Punkte beachten. Am besten ist dafür ein Ort im Freien geeignet. Denn damit das Holz, nachdem es geschlagen wurde, gut trocknen kann, sollte eine gute Luftzirkulation gewährleistet sein. Ein guter Platz dafür ist eine Hauswand an der Südseite unterhalb eines Dachvorsprungs. Als Regenschutz eignet sich auch Wellblech oder eine Plane. Beides sollte aber niemals direkt auf dem Holz aufliegen.

An der Wand sollten Sie das Brennholz in fünf bis zehn Zentimeter Abstand zur Wandfläche aufstapeln. Auch in Kontakt mit dem Boden sollte das Brennholz dabei nicht stehen. Bevor Sie das Holz zum Lagern aufstapeln, spalten Sie es außerdem in Scheite, damit die Feuchtigkeit aus dem Inneren verdunsten kann. Dabei können Sie das Holz gleich in ofengerechte Stücke teilen, damit Sie es nach dem Trocknen sofort zum Heizen einsetzen können.

Getrocknet ist das Holz nach minimal neun Monaten. Frisches Holz sollten Sie aber idealerweise zwei bis drei Jahre lagern, bevor Sie damit heizen. Dann bietet es einen optimalen Heizwert.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017