Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen >

Stockrosen: Die schönsten Sorten, Tipps zur Pflege, Krankheiten bekämpfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stockrosen lieben die Sonne

13.07.2016, 12:58 Uhr | dpa-tmn, zuhause.de

Stockrosen: Die schönsten Sorten, Tipps zur Pflege, Krankheiten bekämpfen. Stockrosen mit ihren leuchtenden Blüten. (Quelle: imago/Waldemar Boegel)

Stockrosen mit ihren leuchtenden Blüten. (Quelle: Waldemar Boegel/imago)

Stockrosen sind beliebte Pflanzen im Bauerngarten. Sie gehören zu den Malven. Ihre cremeweißen, pfirsichfarbenen oder dunkelvioletten Blüten werten jeden Garten auf. Stockrosen werden bis zu 2,20 Meter hoch. Man pflanzt sie daher am besten am Zaun oder an der Hausmauer entlang. Ihre Aussaat geschieht fast von allein. Im August stehen die meisten Stockrosen in voller Blüte. An vielen Pflanzen zeigen sich dann gelbe Flecken – der so genannte Malvenrost. Mit diesen Tipps bekämpfen Sie den Pilz.

Stockrosen in Gruppen pflanzen

Die Stockrose braucht es warm und windgeschützt. Deshalb ist eine sonnige Hauswand, die nach Süden zeigt, der ideale Standort. Dort gedeihen die Pflanzen prächtig, sogar auf den ostfriesischen Inseln und den Halligen. Wegen ihrer Höhe ist es sinnvoll, die Stockrosen anzubinden, damit sie nicht durch ihr eigenes Gewicht oder durch Wind geknickt werden. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin empfiehlt, das Malven-Gewächs in kleinen Gruppen zu pflanzen.

Stockrosen benötigen nährstoffreichen, lockeren Boden. Die Beigabe von Mulch verhindert, dass der Boden fest wird. Der Boden trocknet damit nicht so schnell aus. Ausreichend Feuchtigkeit ist wichtig. Deshalb müssen Stockrosen regelmäßig gegossen werden. Im Frühjahr kann man die Pflanze mit etwas Dünger kräftigen. Stickstoff ist ihr Lebenselixier.

Stockrosen im Herbst ins Beet säen

Wenn sich erst einmal einige Stockrosen im Garten etabliert haben, dann lassen sie sich ganz einfach vermehren. Nach dem Verblühen Ende September lässt man die Blütenstände einfach stehen und austrocknen. Im Herbst werden sie mit den Händen aufgerieben, die Samen ins Beet gestreut und etwas untergeharkt. Im Frühjahr hat man dann eine Fülle von kleinen Stockrosen, die man vereinzeln kann.

Stockrosen schneiden für längere Blütenpracht

Wer die Stockrose länger als zwei Jahre behalten möchte, sollte sie allerdings regelmäßig zurückschneiden. Die Blume darf laut BDG dann auch keine Samen ausbilden – nur so macht sie mehrere Jahre Freude.

So schützen Sie Malven im Winter

Nicht winterharte Stockrosen werden vor dem ersten Frost hereingeholt. Es sollte nicht zu eisig sein, sonst verlieren die Malven ihre Blätter. Bei acht bis zwölf Grad fühlen sich die Pflanzen am wohlsten. Alle zwei Wochen sollten die Pflanzen gegossen werden, so dass der Wurzelballen nicht austrocknet. Winterharte Stockrosen, die im Freien bleiben, können mit etwas Reisig abgedeckt werden, um sie vor Frost zu schützen.

Krankheiten bei Stockrosen

Zeigen sich auf den Blättern der Stockrose gelbe Flecken, ist sie sehr wahrscheinlich von Malvenrost befallen. Die Pilzkrankheit macht sich durch rot-braune Pusteln auf der Unterseite der Blätter bemerkbar. Auf der Oberseite finden sich als Pendant kleine gelbe Flecken. Der Pilz kann schon zeitig im Frühjahr auftreten und hat die Fähigkeit, in der Pflanze zu überwintern.

Malvenrost bekämpfen

Um zu verhindern, dass der Pilz die zarten Pflanzchen gleich im Frühjahr befällt, sollten die ersten Blätteram besten entfernt werden. Wer später noch befallene Blätter entdeckt, sollte sie nach dem Entfernen im Restmüll entsorgen. Das gilt auch für herabfallendes Laub im Herbst oder zurückgeschnittene Pflanzenteile. Auf dem Kompost wäre die Gefahr zu groß, andere Pflanzen anzustecken. Im Anfangsstadium lässt sich der Pilz mit zugelassenen Fungiziden bekämpfen.

Zum Vorbeugen von Malvenrost empfiehlt es sich, einen sonnig-luftigen Standort zu wählen und die Stockrosen nicht zu eng zu pflanzen. Auch hilft eine Stärkung der Stauden mit Schachtelhalmjauche oder Kompostsud. Für den Kompostsud wird ein Liter reifer Kompost für eine Woche in fünf Litern Wasser eingeweicht und täglich umgerührt. Danach gießt man die Brühe durch ein Sieb, damit man sie anschließend mit der Sprühflasche oder einem Spritzgerät auf die Pflanzen auftragen kann. Die Behandlung sollte mehrmals über einen Zeitraum von vierzehn Tagen durchgeführt werden. Mit diesen zehn Tipps bekämpfen Sie Malvenrost.


Zum Gartenlexikon: Tipps und Tricks für Ihre Gartengestaltung rund um Haus und Garten
Zum Pflanzenlexikon: Hier finden Sie Infos, Tipps und Tricks für Ihre Pflanzen von A-Z

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017