Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung >

Schattenpflanzen: Die besten Pflanzen für den Schatten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pflanzen für ein schattiges Plätzchen

10.02.2016, 13:39 Uhr | cme, rw, dpa-tmn, zuhause.de, t-online.de

Schattenpflanzen: Die besten Pflanzen für den Schatten. Pflanzen für den Schatten müssen nicht langweilig sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Pflanzen für den Schatten müssen nicht langweilig sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Jeder Gartenfreund wünscht sich üppige Blütenpracht in seinen Beeten. Doch manch einem Hobby-Gärtner will es einfach nicht gelingen, für Farbe im Garten zu sorgen. Nicht immer liegt das am fehlenden "Grünen Daumen". Oft ist ein Garten einfach ungünstig gelegen. An der Nordseite einer Hauswand bekommen viele Blumen einfach nicht die Sonne, die sie brauchen. Doch nicht jedes blütenprächtige Gewächs ist ein Sonnenanbeter. Diese Blumen blühen auch an schattigen Plätzen.

Der richtige Standort ist entscheidend dafür, wie gut Pflanzen gedeihen. Im Halbschatten, also an Standorten mit mehr als drei Sonnenstunden täglich, fühlen sich noch viele Pflanzen wohl. Schwieriger wird es bei Beeten, die so gut wie gar keine Sonne abbekommen. "Bei mir blüht nichts", stellen die Besitzer solcher Beete häufig resigniert fest.

Schattenpflanzen zeigen bunte Blätter

Und tatsächlich überzeugen die meisten Schattenpflanzen eher durch dekoratives Laub als durch üppige Blüten. Funkien (Hosta) tragen gelbe, weiße und verschieden grüne Muster und das Japanische Berggras (Hakonechloa macra) mit riemenförmigen, überhängenden Blättern gibt es in gelbgrün (Sorte 'All Gold'), gold-bunt gestreift ('Aureola') und gelb-weiß gestreift ('Albostriata'). Es gibt aber auch Gegenbeispiele: Bergenie, Herzlilie und Fingerhut blühen zum Beispiel auch ohne viel Sonne wunderschön. Auch Astilben, Gedenkemein und und winterharte Alpenveilchen sind eifrige Schattenblüher.

Große Auswahl an Blumen für den Halbschatten

In halbschattigen Beeten ist die Auswahl für blühende Pflanzen deutlich größer. Hortensie, Prachtspiere und Glockenblume fühlen sich hier ebenso wohl wie Leberblümchen, Waldrebe, Akelei und Eisenhut. Damit Sie zu keiner Jahreszeit ein farbloses Beet haben, kombinieren Sie am besten Frühblüher wie Maiglöckchen, Rhododendron und Akelei mit später blühenden Pflanzen. Zu Letzteren zählen zum Beispiel Glockenblumen, Hortensie, Prachtspiere und Herbstanemone.

Mit der Wahl der Blütenfarbe können Sie bewusst Akzente setzen: Sonnenfarben wie Gelb, Orange und Rot "wärmen" eine kühle Ecke optisch auf. Weiß und Gelb machen dunkle Beete hell, während Blau, Violett und dunkles Rot an schattigen Standorten düster wirken können. Achten Sie beim Zusammenspiel der Farben auf reizvolle Farbkontraste und setzen Sie beispielsweise gelb blühende neben violette Blumen.

Schattige Beete genügend wässern

Ein häufiger Fehler besteht darin, schattige Beete nicht ausreichend mit Wasser zu versorgen. Von Wassermangel sind besonders die Plätze unter großen Bäumen betroffen. Viele Gartenfreunde wässern in den heißen Sommermonaten vor allem die Bereiche ihres Gartens, die direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Unter Bäumen verhindert deren dichtes Blattkleid oftmals, dass Regen in ausreichendem Maße die Schattenpflanzen erreicht. Dabei brauchen Schattenpflanzen oft viel Wasser. Deshalb ist es wichtig, auch die schattigen Plätzchen im Sommer regelmäßig zu gießen.

Schattenpflanzen mit Kompost verwöhnen

Ein liebevoll vorbereiteter Boden hilft den Pflanzen im Schatten beim Einwachsen. "Mulch und Kompost wirken wie ein Schwamm, der Wasser aufsaugt und speichert", erläutert Isabelle Van Groningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin. Reichlich davon kommt in den Boden, und Jahr für Jahr wird neuer Humus verteilt. Dem Austrocknen beugt der Gärtner am besten durch eine dichte Vegetationsschicht vor. Wer zusätzlich gießen möchte, sollte eine Bewässerungsanlage nutzen. "Man gießt lieber einmal richtig lange, als häufig wenig", so Van Groeningens Rat. Außerdem sollte der Gartenbesitzer beim Pflanzen Mykorrhizapilze in den Boden einarbeiten, damit die Wurzeln vital sind und der Boden das Wasser besser aufnehmen kann.

Wenn man dann noch die richtigen Blumen auswählt, steht einer farbenfrohen Blütenpracht auch im schattigen Beet nichts im Wege. Für schattige Balkone sind diese Pflanzen ideal.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017