Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung > Gartenbeet >

Gartenbeet umgraben: Ist das wirklich gut für den Boden?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gartenbeet umgraben: Ist das wirklich gut für den Boden?

27.02.2012, 12:02 Uhr | mp (CF)

Gartenbeet umgraben: Ist das wirklich gut für den Boden?. Intensives Umgraben kann dem Boden auch schaden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Intensives Umgraben kann dem Boden auch schaden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Dass man die Beete im Herbst gründlich umgraben und so auf die kommende Gartensaison vorbereiten soll, galt den meisten Gärtnern lange als selbstverständlich. Mittlerweile gelangen Gartenprofis jedoch immer mehr zu der Erkenntnis, dass intensives Umgraben den Böden manchmal eher schadet als nützt. Wir sagen Ihnen, wann Sie Ihren Garten umgraben sollten und wann nicht.

Darum gräbt man Beete um

Mit dem Umgraben des Gartens bereitet man Beete traditionell auf die nächste Gartensaison vor. Alte Pflanzen werden entfernt, und die Erde wird durch das Umgraben gelockert und durchlüftet. Während der kalten Jahreszeit dringt die Feuchtigkeit durch Regen und Schnee tief in den umgegrabenen Erdboden ein, so sollen die Pflanzen in der nächsten Gartensaison genügend Wasser und Nährstoffe zur Verfügung haben. Aber ist diese Vorgehensweise wirklich sinnvoll?

Umgraben kann dem Boden auch schaden  

Inzwischen setzt sich laut Angaben des "NDR" immer mehr die Erkenntnis durch, dass das Umgraben dem Boden häufig eher schadet als nützt. Der Erdboden besteht aus mehreren Schichten, die jeweils von ganz bestimmten Kleinstlebewesen bevölkert sind. Dieser Mikrokosmos von Einzellern, Algen, Pilzen und Insekten wird durch das Umgraben völlig durcheinandergebracht. Zudem hat sich gezeigt, dass bei den meisten Beeten ein Umgraben überhaupt nicht notwendig ist.

So bereiten Sie den Garten auf die nächste Saison vor

Der „Westdeutsche Rundfunk“ empfiehlt, den Garten nur dann umzugraben, wenn Sie Rasenstücke oder andere Flächen neu als Beete anlegen möchten. In diesem Fall sollten Sie das betreffende Gartenstück spatentief umgraben und die aufgebrochene Erde bis zum Frühjahr liegen lassen. Bereits bestehende Beete sollten Sie jedoch lieber mulchen statt umgraben. Dabei bringen Sie entweder gehäckselten Rasen- und Strauchschnitt oder fertig gekauften Rindenmulch auf die Beete auf. Der Mulch schützt die Gartenerde vor Trockenheit. Außerdem zersetzen die Mikroorganismen im Boden das Mulchmaterial und führen der Erde dabei wichtige Nährstoffe zu.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017