Sie sind hier: Home > Heim & Garten >

Sternrußtau bei Rosen bekämpfen: So geht’s

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sternrußtau bei Rosen bekämpfen: So geht’s

30.05.2013, 10:03 Uhr | oh (CF)

Sternrußtau ist die häufigste Rosenkrankheit und tritt besonders in Jahren mit lang anhaltender kühler und feuchter Witterung auf. Wenn Sie Sternrußtau bei Ihren Rosen bekämpfen wollen, sollten Sie in jedem Fall schnell handeln und bereits bei den ersten Anzeichen Gegenmaßnahmen einleiten. Hier finden Sie nützliche Tipps.

Sternrußtau erkennen

Sternrußtau erkennen Sie recht unverwechselbar daran, dass die befallen Blätter gelbe bis schwarze, unregelmäßig auftretende Flecken mit strahlenförmigem Rand aufweisen. Der Erreger kann sehr großen Schaden bei Rosen anrichten und ist nur äußerst schwierig zu bekämpfen, wenn eine Pflanze bereits befallen ist. Die Blätter fallen in der Regel vorzeitig ab und lassen eine geschwächte Pflanze zurück. Damit sich der Pilz gar nicht erst breitmachen kann, sollten sie vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

Rosen präventiv schützen

Am besten lässt sich Sternrußtau bekämpfen, indem Sie vorab dafür sorgen, dass er nicht auftritt. Das Auftreten von Pilzkrankheiten bei Rosen steht oft im Zusammenhang mit dem falschen Standort. „Ein guter Platz für Rosen sind sonnige, luftige Bereiche im Garten mit lockerem, humusreichem Boden“, wie das Gartenfachmagazin „Mein schöner Garten“ in einem Bericht auf seiner Internetseite empfiehlt. Wichtig sei auch, dass die Pflanzen ausgewogen mit Nährstoffen versorgt und in Trockenperioden rechtzeitig gewässert werden. Ein starker Rückschnitt im Frühjahr sowie regelmäßige Kontrolle von Blättern und Trieben sind ebenfalls empfehlenswert. Tipp: Sie können übrigens schon beim Kauf der Rosen vorbeugen. Achten Sie auf Rosen mit dem „ADR-Prädikat“ – diese sind besonders robust und widerstandsfähig gegen Pilzinfektionen.

So können Sie Sternrußtau bekämpfen

Sie können Sternrußtau bekämpfen, indem Sie diesen mit einem geeigneten Pilzbekämpfungsmittel besprühen. Nehmen Sie dabei jeweils drei Behandlungen im Abstand von jeweils sieben bis zehn Tagen vor. Ansonsten gilt, befallene Blätter schnell zu entfernen. Tipp: Lassen Sie auf keinen Fall abgefallene Blätter auf dem Boden liegen, da der Pilz auf diesen überwintert und Ihre Rosen im nächsten Jahr wieder neu schädigen kann.

Gutefrage.net: Der Ratgeber Garten bietet praktische Hilfe zu allen Fragen rund um Pflanzen und Garten

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017