Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten > Schädlinge >

Schwarze Kirschenblattlaus: Wie Sie den Schädling bekämpfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwarze Kirschenblattlaus: Wie Sie den Schädling bekämpfen

06.06.2013, 09:59 Uhr | rr (CF)

Wenn Gärtner die großen Kolonien der Schwarzen Kirschenblattlaus entdecken, ist es häufig schon zu spät. Um den Schädling effektiv aus Ihrem Garten zu vertreiben, müssen Sie aufmerksam sein und schnellstmöglich handeln – nur so können Sie Schlimmeres verhindern.

Schwarze Kirschenblattlaus: Süß oder Sauer

Die dunklen, kugelförmigen und gut zwei Millimeter langen Läuse werden zuweilen auch mit kleinen Käfern verwechselt. Von den Parasiten gibt es zwei verschiedene Arten: die Schwarze Süßkirschenblattlaus und die Schwarze Sauerkirschenblattlaus. Beide Schädlinge können sowohl Süß- als auch Sauerkirschen befallen und unterscheiden sich überwiegend durch ihre Schadbilder.

Während die Sauerkirschenblattlaus lediglich Triebstauchungen verursacht, wodurch sich die Blätter leicht wölben, sind die Folgen für von der Süßkirschenblattlaus befallene Pflanzen größer. Die Blätter rollen sich an den Spitzen stark ein und können absterben. Die für die Schwarze Kirschenblattlaus typische Honigtaubildung schadet Pflanzen zusätzlich; die Früchte werden unbrauchbar.

Die Schädlinge überwintern als Ei auf dem Kirschbaum. Pünktlich zum Knospenaufbruch im März oder April schlüpfen sie aus den schwarzen Wintereiern und besaugen umgehend die Blätter. Von Mai bis zum Spätsommer wandert die Schwarze Kirschenblattlaus auf Wildkräuter.

Wer aufmerksam ist, kann Schlimmeres verhindern

In der Regel wird eine Kolonie der Schädlinge erst bemerkt, wenn es zu spät ist und bereits deutliche Schäden zu sehen sind. In Mai und Juni macht es keinen Sinn mehr, die Schwarze Kirschenblattlaus zu bekämpfen, so berichtet das Dezernat Pflanzenschutzdienst des Regierungspräsidiums Gießen auf dessen Internetseite. Es ist daher ratsam, bereits zur Blütezeit Blätter und Triebe zu inspizieren, um im Notfall umgehend reagieren zu können.

Wenn rechtzeitig mit bekämpfenden Maßnahmen begonnen wird, kann die Schwarze Kirschenblattlaus mit verschiedenen Präparaten aus dem Gartenmarkt effektiv bekämpft werden. Tipp: Sie sollten ölhaltige Bekämpfungsmaßnahmen nicht während der Blütezeit einsetzen, da diese die Blüten empfindlich beschädigen können. Als natürliche Feinde reduzieren Marienkäfer oder die Larven von Schwebfliegen die Schädlingspopulation zusätzlich.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten > Schädlinge

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017