Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Sommer >

Türkenbundlilie: Durch Lilienhähnchen gefährdet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schädling  

Türkenbundlilie: Durch Lilienhähnchen gefährdet

01.10.2013, 10:57 Uhr | pk (CF)

Türkenbundlilie: Durch Lilienhähnchen gefährdet. Das Lilienhähnchen ist der größte Feind der schönen Türkenbundlilie (Quelle: imago/blickwinkel)

Das Lilienhähnchen ist der größte Feind der schönen Türkenbundlilie (Quelle: blickwinkel/imago)

Weil die Türkenbundlilie in freier Natur nur selten wächst, zählt sie zu den gesetzlich geschützten Pflanzen. Also: So schön ihre rosafarbenen Turban-Blüten auch sind – das Pflücken in der Natur ist verboten. Der größte Feind der Türkenbundlilie ist allerdings nicht der Mensch, sondern ein tierischer Schädling: das Lilienhähnchen.

Lilienhähnchen: Meister der Tarnung

Das Lilienhähnchen ist ein sechs bis acht Millimeter großer Käfer mit glänzend roter Rückseite, einem schwarzen Bauch und Kopf. Seinen Namen verdankt er dem Geräusch, das er bei Bedrohung durch Aneinanderreiben seiner Flügeldecken erzeugt und das an das Krähen eines Hahns erinnert.

Die Larven tarnen sich vor natürlichen Feinden wie Vögeln, indem sie ihren Kot auf dem Rücken ablagern. Möglich ist dies durch einen zum Rücken hin verschobenen After. Der Käfer ist sowohl in Europa als auch in Nordafrika, Asien und Nordamerika beheimatet. Besonders wohl fühlt er sich auf Feuchtwiesen und an Ufern, in Gärten und Parks, in denen Lilien blühen.

Foto-Serie mit 8 Bildern

Schädling der Türkenbundlilie

Das Lilienhähnchen gilt als bedeutendster Lilien-Schädling in Europa, aber auch andere Zwiebelblumen wie Maiglöckchen oder die Kaiserkrone sind von ihm betroffen. Im ausgewachsenen Zustand durchtrennt der Käfer die Blütenstände, wodurch diese vertrocknen und die Türkenbundlilie nicht zur Blüte gelangt. Nachdem das Weibchen des Schädlings etwa 300 Eier auf den Blattunterseiten der Futterpflanze abgelegt hat, schlüpfen schon bald die Larven.

Wie der Bayerische Rundfunk (BR) in einem Bericht zum Thema beschreibt, fressen sich diese satt und lassen sich dann auf den Boden fallen, um sich in der Erde zu verpuppen. Nach ein bis zwei Wochen schlüpfen die Käfer. Sollten Sie den Schädling auf Ihrer Türkenbundlilie entdecken, gilt es, alle Tiere einzusammeln. Um den Nachwuchs zu entfernen, können Sie die Blätter der Zwiebelpflanze mit einem kräftigen Wasserstrahl abspritzen. Weil die Larven unfähig sind, zur Mutterpflanze zurückzukriechen, stagniert ihre Entwicklung.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017