Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Blumen >

Safran-Gewürz: Herkunft und Verwendung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Blumen  

Safran-Gewürz: Herkunft und Verwendung

30.09.2013, 15:44 Uhr | fk (CF)

Safran-Gewürz: Herkunft und Verwendung. Die Herstellung des Safran-Gewürzes ist sehr aufwendig (Quelle: imago/Caro)

Die Herstellung des Safran-Gewürzes ist sehr aufwendig (Quelle: Caro/imago)

Das Safran-Gewürz ist ein Luxusgut par excellence: Kaum ein Gewürz ist teurer als die kostbaren Safranfäden aus der Zwiebelblume. Woher der Safran ursprünglich stammt und wofür er verwendet wird, erfahren Sie hier.

Safran-Gewürz: Das rote Gold

Das Safran-Gewürz ist eines der teuersten Gewürze der Welt: 1 Kilogramm Safran wird auf dem Markt mit 4.000 Euro gehandelt. Der Preis liegt im enormen Arbeitsaufwand begründet, der für die Herstellung des "roten Goldes" notwendig ist.

Denn das Gewürz wird aus den rot- bis purpurfarbenen Stempeln des Safran-Krokus' gewonnen, die per Hand aus den Blütenkelchen gepflückt und anschließend getrocknet werden müssen. Für 1 Kilogramm Safran-Gewürz müssen 250.000 Safranfäden geerntet werden.

Herkunft des Safran-Gewürzes

Der Safran stammt aus der Familie der Liliengewächse und war ursprünglich in Vorderasien beheimatet. Von dort aus trat die kostbare Zwiebelblume ihren Siegeszug nach Europa an. Mit der Kultivierung der Pflanze wurde erstmals im ersten Jahrhundert vor Christus in Persien und Griechenland begonnen: Dort galten die Safranfäden als königliches Luxusgewürz, Heil- und Färbemittel.

Im antiken Rom wurde das Gewürz als Symbol des Reichtums bei Triumphzügen auf die Straßen gestreut. Heutzutage wird die Zwiebelblume in Afghanistan, dem Iran und in Kaschmir angebaut sowie im Mittelmeerraum, in Österreich und der Schweiz.

Verwendung der Safranfäden

Das Safran-Gewürz ist vor allem wegen seiner kulinarischen Eigenschaften begehrt: Das herbe, zartbittere bis würzige Aroma der Safranfäden verleiht Speisen einen einzigartigen Geschmack und sorgt zudem für eine hübsche gelbe Färbung.

Ob pikant in hellen Soßen, Bouillons, herzhaften Reis-, Fisch- und Fleischgerichten oder süß in Mehlspeisen und Gebäck: Die Verwendungsmöglichkeiten des Safran-Gewürzes sind nahezu unbegrenzt. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Blumen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017