Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Frühling >

Scharfer Hahnenfuß: Giftiger Frühblüher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Blumen  

Scharfer Hahnenfuß: Giftiger Frühblüher

01.10.2013, 15:00 Uhr | tj (CF)

Scharfer Hahnenfuß: Giftiger Frühblüher. Scharfer Hahnenfuß wird auch als Butterblume bezeichnet (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Scharfer Hahnenfuß wird auch als Butterblume bezeichnet (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Scharfer Hahnenfuß ist eine der häufigsten Hahnenfußarten in Deutschland. Er bevorzugt feuchte, kalkhaltige, stickstoff- sowie nährstoffhaltige Böden. Sowohl für Tiere als auch für Menschen kann der Frühblüher gefährlich werden: Aufgenommene Pflanzenteile der Zwiebelblume können Magen-Darm-Beschwerden und seltener schwere Vergiftungserscheinungen auslösen.

Scharfer Hahnenfuß: Typische Merkmale

Die Gattung Hahnenfuß verdankt ihren Namen der Ähnlichkeit der Blätter mit den Krallen von Hähnen. Der Zusatz "scharf" bezieht sich auf den Geschmack der Pflanze. Umgangssprachlich wird der Frühblüher aber auch Butterblume genannt.

Scharfer Hahnenfuß ist in Eurasien und Nordamerika verbreitet. In Mitteleuropa wachsen die Pflanzen häufig auf Rasenflächen und an Wegesrändern – und zwar bis zu einem Meter hoch. Ihre kräftig gelben Blüten zeigen die Zwiebelblumen zwischen Mai und September.

Giftige Zwiebelblume

Wer den Frühblüher in seinem Garten kultiviert, sollte Vorsicht walten lassen: Scharfer Hahnenfuß ist giftig. Schon bei leichtem Hautkontakt mit dem Pflanzensaft aus Blüten, Blättern oder Wurzeln kann die Haut anschwellen und Blasen bilden.

Gelangt der toxische Wirkstoff Protoanemonin an Mund- und Nasenschleimhäute, entsteht ein Brennen. Typische Vergiftungssymptome nach der Einnahme der Pflanze sind krampfartige Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall. In seltenen Fällen kann Scharfer Hahnenfuß auch Schwindel auslösen, die Atmung erschweren und die Herzleistung reduzieren.

Als Sofortmaßnahme empfiehlt das Gesundheitsportal "netdoctor.de", alle Pflanzenreste aus dem Mund zu entfernen und anschließend viel zu trinken. Außerdem sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017