Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten > Schädlinge >

Schwarze Kirschblattwespe: Schädling an Steinobst

...

Schädlinge  

Schwarze Kirschblattwespe: Schädling an Steinobst

21.10.2013, 08:54 Uhr | me (CF)

Wenn die Schwarze Kirschblattwespe vermehrt auftritt, was vor allem in warmen Jahren der Fall ist, kann sie Kirschen und anderes Steinobst durch ihr Fraßverhalten schnell unansehnlich werden lassen und Wachstumsschäden verursachen.

Eigenschaften des Schädlings

Die Schwarze Kirschblattwespe gehört zur Familie der Echten Blattwespen und zur Ordnung der Hautflügler. Der Schädling wird etwa fünf Millimeter groß und hat eine schwarze Färbung. Das Aussehen der Larven erinnert an das von Nacktschnecken. Die weiblichen Tiere legen ihre Eier an den Blattunterseiten der Wirtspflanze ab, aus denen nach etwa zwei Wochen die Larven schlüpfen. Diese verpuppen sich im Boden. Abhängig von der Temperatur entstehen pro Jahr zwei bis drei Generationen dieser Blattwespenart.

Schadbild der Schwarzen Kirschblattwespe

Die Schwarze Kirschblattwespe befällt überwiegend Steinobst, aber auch Ziergehölze aus der Familie der Rosengewächse. Die Larven fressen die Blätter an, sodass Fraßschäden in Form von sogenanntem Fensterfraß entstehen. Oft bleiben von den Blättern nur die Adern und Teile der Unterhaut erhalten. Diese werden in der Regel braun und fallen dann ab. Die Fraßschäden, die aus der zweiten Generation im Hochsommer entstehen, sind meist schwerwiegender, da sie das Wachstum der Pflanzen im Folgejahr einschränken können.

Maßnahmen gegen den Schädling

Solange die Schwarze Kirschblattwespe nicht in Massen auftritt, ist eine Bekämpfung im Allgemeinen nicht erforderlich. Um Ihre Pflanzen zu schützen, sollten Sie die angefressenen Blätter aber entfernen. Bei einem starken Befall können Sie Ihre Pflanzen zur biologischen Schädlingsbekämpfung mit Quassia-Brühe bespritzen. Die Larven der Blattwespe können Sie laut Angaben des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz ansonsten mit Insektiziden bekämpfen, die Wirkstoffe wie zum Beispiel Pirimicarb, Thiacloprid oder Acetamiprid enthalten.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Testangebot: Zwei Hemden Ihrer Wahl für nur 59,90 €.
bei Walbusch
Anzeige
Entdecken Sie Franziska Knuppe für BONITA
jetzt die neue Kollektion shoppen
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten > Schädlinge

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018