Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Glücksklee: Herkunft und Zubereitung der essbaren Pflanze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mehr als nur Zierpflanze  

Glücksklee: Herkunft und Zubereitung der essbaren Pflanze

28.12.2017, 09:19 Uhr | hm (CF)

Glücksklee: Herkunft und Zubereitung der essbaren Pflanze. Champagne cork and shamrock (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/izzzy71)

Glücksklee ist eins der bekanntesten Rituale zu Silvester. (Symbolbild) (Quelle: izzzy71/Thinkstock by Getty-Images)

Der Glücksklee ist eine mittlerweile auch bei uns heimische essbare Köstlichkeit, deren Herkunft in Mexiko liegt. Erfahren Sie hier, wie Sie den Glücksklee schmackhaft zubereiten.

Herkunft liegt in Mexiko

Glück aus dem Garten! Der Glücksklee ist seit dem 19. Jahrhundert in Europa heimisch. Die Herkunft der Pflanze, die auch Vierblättriger Sauerklee genannt wird, liegt in Mexiko. Von dort aus wurde der Klee zunächst nach England, später auch nach Deutschland exportiert.

Hierzulande ist der Glücksklee vornehmlich als Zierpflanze bekannt und wird aufgrund seiner vier großen, herzförmigen Blätter mit dem rötlich braunen Fleck in der Mitte gern als Glücksbringer zu Silvester verschenkt.

Würziges Wurzelgemüse zum Verfeinern von Salaten

Dass der Glücksklee auch essbar ist, hat sich dagegen bislang noch nicht sehr weit herumgesprochen. Die Blätter des Wurzelgemüses eignen sich hervorragend dafür, Salaten etwas Würze zu verleihen. Seinen angenehm säuerlichen Geschmack verdankt der Glücksklee der in ihm enthaltenen Oxalsäure.

Doch Vorsicht: Zuviel Glücksklee bringt Unglück. "Größere Mengen Oxalsäure können zu Nieren- und Herzschäden sowie Gelenkproblemen führen", weiß Bernd Kirchner, Kustos des Botanischen Gartens der Ruhr-Universität Bochum, laut einem Artikel in der "Rheinischen Post".

Glücksklee vor dem Winter ernten

Aufgrund seiner Herkunft fühlt sich der Glücksklee an einem geschützten, warmen und sonnigen Platz in Ihrem Garten oder auf dem Balkon am wohlsten. Im Herbst treibt die Pflanze kleine Rübchen aus, die ebenfalls essbar sind. Vor dem ersten Frost sollten Sie die Rübchen und Blätter ernten, denn winterhart ist der Glücksklee nicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Entdecken Sie aktuelle Modelle der Trendmarke Tamaris
jetzt bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018