Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung >

Weymouthskiefer: Konifere mit weichen Nadeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Baum  

Weymouthskiefer: Konifere mit weichen Nadeln

13.11.2014, 11:11 Uhr | po (CF)

Die Weymouthskiefer ist eine tolle Alternative zum handelsüblichen Weihnachtsbaum. Durch ihre langen und filigranen Nadeln ist sie nicht nur robust, sondern bietet ein außergewöhnliches Bild in den heimischen vier Wänden.

Weymouthskiefer: Sie will hoch hinaus

Mit einer Höhe von bis zu 67 Metern erreicht die Weymouthskiefer eine beachtliche Größe. Allerdings wird sie nur in ihrem natürlichen Lebensraum so groß. Im heimischen Garten wächst der Nadelbaum zwar kleiner, erreicht aber immer noch eine Höhe von bis zu 35 Metern. In puncto Standort ist der Nadelbaum anspruchslos: Er gedeiht sowohl auf trockenen als auch auf feuchten Böden und wird daher auch als Pionierpflanze eingesetzt. Im Vergleich zu anderen Kiefern der Koniferen-Gattung ist die Weymouthskiefer sehr breit gewachsen mit starken, waagerechten Ästen. Aus diesem Grund findet das winterharte Immergrün auch oft Verwendung als Weihnachtsbaum. Allerdings sollte der Christbaumschmuck nicht allzu schwer sein, da sich sonst die Äste leicht nach unten biegen, erst recht, wenn die Weymouthskiefer noch jung ist.

Resistenter Nadelbaum

Eine Besonderheit an der Weymouthskiefer sind die Nadeln. Sie werden bis zu zwölf Zentimeter lang und wachsen in kleinen Büscheln, die jeweils aus fünf Stück bestehen. Im Vergleich zu anderen Nadeln sind die der Kiefer relativ weich und biegsam und piksen daher nicht allzu sehr. Das hat den Vorteil, dass der Nadelbaum beim Transport vergleichsweise robust ist und nicht so schnell seine Nadeln verliert wie andere Kieferngewächse.

Beliebtes Holz zur Weiterverarbeitung

Ursprünglich stammt der Nadelbaum aus Übersee und erstreckt sich dort auf einem Gebiet zwischen Kanada bis Süd-Mexiko und sogar Guatemala. Dort ist die Weymouthskiefer zum Teil in Höhen von bis zu 1.300 Metern zu finden. Das Holz des Baumes ist weich, leicht und erinnert an das der Zirbelkiefer. Allerdings riecht es nicht ganz so intensiv. Neben der Verwendung für den Innen- und Außenbau wird der Nadelbaum auch zur Aufforstung verwendet. Vor allem in Bereichen, die durch den Kohlenabbau beeinträchtigt wurden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Zaubern Sie die Zeichen der Zeit einfach weg
Bye-bye Falten mit Youthlift von asambeauty
Shopping
Boxspringbett inkl. Topper statt 1.111,- € für nur 599,- €
jetzt bei ROLLER.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017