Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung >

Kanadische Wasserpest: Anpassungsfähige Pflanze aus Übersee

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gartenteich  

Kanadische Wasserpest: Anpassungsfähige Pflanze aus Übersee

18.06.2015, 09:15 Uhr | fs (CF)

Eigentlich aus Nordamerika stammend hat sich die Kanadische Wasserpest inzwischen auch in den hiesigen Breiten verbreitet. Hier fühlt sich die Unterwasserpflanze so wohl, dass sie sich in Massen vermehrt hat – eine nicht unbedingt positive Entwicklung. Lesen Sie hier mehr.

Herkunft der mehrjährigen Unterwasserpflanze

Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts hat die Kanadische Wasserpest ihren Weg nach Europa gefunden. Offensichtlich waren die Bedingungen in der alten Welt so ideal für die amerikanische Einwanderin, dass sie hier sesshaft wurde und sich seither massiv ausgebreitet hat. Sie erhielt ihren wenig schmeichelhaften Namen, da sie durch die schnelle Vermehrung in den Gewässern schnell Schleusen und Kanäle verstopfte.

Die Kanadische Wasserpest und ihr Lebensraum

Die Unterwasserpflanze hat in langsam fließenden bis stehenden Gewässern eine Heimat gefunden. Sie bevorzugt nährstoffreiches, kalkhaltiges Wasser. Der Kalk ist es auch, der die Pflanze zum regen Wachstum animiert. In Gesellschaft von Gemeinem Hornblatt und Ährigem Tausendblatt fühlt sich die Kaltwasserpflanze besonders wohl. Zu erkennen ist sie an ihren Dreierquirlen: Jeweils drei dunkelgrüne Blätter treffen sich an einem Teil des weichen Stängels. Die Unterwasserpflanze erreicht eine Wuchshöhe von drei Metern.

Erfolgreiche vegetative Vermehrung

Da die Kanadische Wasserpest fast nur in weiblicher Form in Europa vorhanden ist, vermehrt sie sich vegetativ. Die Stängel der Unterwasserpflanze sind sehr zerbrechlich. Wenn Teile davon fortgespült werden, bilden sich aus diesen schnell Triebe, die sich verzweigen. Auch Vögel tragen zur Vermehrung bei. Um der unkontrollierten Verbreitung Einhalt zu gebieten, sollten Sie Pflanzenreste nicht leichtfertig in Gewässern entsorgen.

Ausbreitung im Gartenteich begrenzen

Trotz ihrer schier unkontrollierbaren Vermehrung kann die Kanadische Wasserpest eine wertvolle Erweiterung für Ihren Gartenteich sein. Zum einen reinigt sie das Teichwasser, indem sie es von gelösten Nährstoffen befreit und gleichzeitig gelösten Sauerstoff produziert. Zum anderen dienen ihre Stängel vielen Fischarten als Laichplatz. Die Jungfische aber auch Schnecken finden hier Schutz. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017