Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit >

Blumenerde selber machen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gartenarbeit  

Blumenerde selber mischen

26.06.2015, 09:41 Uhr | zuhause.de, dpa

Blumenerde selber machen. Hochwertige Blumenerde kann man selber mischen. (Quelle: dpa/Andrea Warnecke)

Hochwertige Blumenerde kann man selber mischen. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa)

Nur in der richtigen Blumenerde können Topf- und Kübelpflanzen gut gedeihen. Doch viele Produkte aus dem Gartencenter bestehen überwiegend aus Torf, dessen Abbau ökologisch höchst problematisch ist. Hobbygärtner sollten deshalb entweder zu torffreier Blumenerde greifen, oder sich ihre Blumenerde selber machen.

Wie das geht, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg (VZHH): "Blumenerde kann aus gesiebtem, ausgereiftem Kompost als Grundlage selber gemacht werden." Um ein gutes Substrat zu erhalten, werde dieser mit getrockneten Kokosfasern vermischt. Wenn amn alles richtig macht, erhält man ein Substrat von mindestens ebenso guter Qualität wie handelsübliche Erde, jedoch ohne ökologisch negative Nebenwirkungen.

Aus Kompost und Kokosfasern Blumenerde selber mischen

Der Kompost sollte älter als ein Jahr sein, wenn man ihn zu selbstgemachter Blumenerde weiterverabarbeiten will. Kokosfasern gibt es als getrocknete Blockware im Handel zu kaufen. "Da diese Fasern bei der Kokosnussverarbeitung anfallen, dient die Verwendung gleichzeitig einem sinnvollen Recycling", erklärt die VZHH. Die Fasern verrotten nur langsam, sind strukturstabil, speichern Wasser gut und fördern die Durchlüftung der Erde. 

Für Pflanzen, die wenig Nährstoffe brauchen und Kalk nicht vertragen, wird ein Teil Kompost mit vier Teilen Fasern vermischt. Nährstoffbedürftige Pflanzen bekommen eine Mischung im Verhältnis eins zu eins, vermengt mit einer Stickstoffgabe von ein bis drei Gramm Horndünger pro Liter.

Wie oft man düngen muss

Stickstoff wird im Zersetzungsprozess einiger Bestandteile des Substrats gebunden. Wie oft man genau düngen muss, hängt also neben dem Bedarf der Pflanzen auch von der Zusammensetzung des Substrats ab. "Grundsätzlich muss nach etwa vier bis sechs Wochen nachgedüngt werden", so die VZHH. "Bei Langzeitdünger muss die nächste Gabe erst nach drei Monaten erfolgen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zaubern Sie die Zeichen der Zeit einfach weg
Bye-bye Falten mit Youthlift von asambeauty
Shopping
Boxspringbett inkl. Topper statt 1.111,- € für nur 599,- €
jetzt bei ROLLER.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017