Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit >

Unkrautvlies verlegen: Nie wieder Unkraut im Gartenbeet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Unkrautvlies lässt dem Wildwuchs keine Chance

13.03.2017, 14:55 Uhr | rw, zuhause.de

Unkrautvlies verlegen: Nie wieder Unkraut im Gartenbeet. Ein Unkrautvlies erspart dem Hobby-Gärtner mühsames Jäten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein Unkrautvlies erspart dem Hobby-Gärtner mühsames Jäten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn auch sonst nichts wächst, Unkraut wächst immer! Nicht so in Gartenbeeten mit Unkrautvlies. Die UV-beständigen Kunststofffolien lassen Wasser, Luft und Nährstoffe, nicht aber Unkraut durch. Ganz ohne Chemie bleibt das Beet auf Jahre frei von unerwünschtem Wildwuchs.

Unkrautvlies besteht aus Polypropylen und wird als Meterware in unterschiedlichen Qualitäten angeboten.

Das richtige Unkrautvlies kaufen

Für das Gartenbeet reichen Stärken von 60 bis 100 Gramm pro Quadratmeter (g/m²) in der Regel aus. Es ist im Baumarkt meist zu Preisen von weniger als zwei Euro pro Quadratmeter zu bekommen.

Etwas teurer ist Unkrautvlies mit einer Stärke von 150 g/m². Es ist noch strapazierfähiger und länger haltbar. Vor allem im Steingarten und als Unkrautsperre unter Gartenwegen leistet es gute Dienste.

Unkrautvlies verlegen

Das Beet wird durch X-förmige Einschnitte im Unkrautvlies bepflanzt. (Quelle: gutta/HLC)Das Beet wird durch X-förmige Einschnitte im Unkrautvlies bepflanzt. (Quelle: gutta/HLC)Die Vliese werden als Rollen in unterschiedlichen Gebindegrößen verkauft. Meist sind die Bahnen etwa einen Meter breit und zwischen 15 und 25 Meter lang.

Beim Auslegen befestigt man das Ende und die Ränder der Bahn mit speziellen Pins, die es als Zubehör zu kaufen gibt. Man kann sich auch mit selbstgebastelten Haken aus stabilem Draht behelfen. Verlegt man mehrere Bahnen nebeneinander, müssen sich diese um mindestens zehn Zentimeter überlappen.

An den Pflanzstellen schneidet man das Unkrautvlies mit Messer oder Schere X-förmig ein und setzt die neue Pflanze durch diese Öffnung in den Boden.

Bei bereits angelegten Beeten muss man die Bepflanzung vorsichtig durch die Öffnungen hindurchführen. Bei großen Pflanzen und Büschen ist das nicht möglich. Diese muss man vor dem Verlegen des Vlies ausgraben und hinterher wieder einpflanzen.

Deckschicht aus Mulch, Kieseln oder Erde

Zum Schluss kommt noch eine etwa fünf Zentimeter dicke Deckschicht über das Unkrautvlies. Gut geeignet sind etwa Rindenmulch oder auch Kieselsteine.

Man kann das Unkrautvlies auch mit Erde bedecken. Dann allerdings kann sich zumindest oberflächlich recht bald wieder Unkraut breit machen, weil durch Wind oder Tiere Samen ins Beet getragen werden. Zumindest kann der Wildwuchs dank des Vlies dann aber nicht tief Wurzeln schlagen und lässt sich vergleichsweise leicht entfernen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Kunst aus Körperteilen: 
Das ist der gruselige Puppen-Sammler

Sein Balkon in Caracas ist ein Museum der Puppenköpfe Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Unglaubliche Auswahl: Ihre Nr. 1 für Boxspringbetten

Bequeme Betten in allen Größen zu kleinen Preisen. Riesenauswahl entdecken bei ROLLER.de.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal