Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Gemüse ernten: Ist die morgendliche Ernte wirklich besser?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gartenmythos aufgeklärt  

Gemüse ernten: Ist die morgendliche Ernte wirklich besser?

08.06.2017, 09:31 Uhr | dpa-tmn

Gemüse ernten: Ist die morgendliche Ernte wirklich besser?. Ernte im Garten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Thomas-Soellner)

Der Erntezeitpunkt ist für die Qualität des Obsts und Gemüses entscheidend (Quelle: Thomas-Soellner/Thinkstock by Getty-Images)

Oma hat den Salat immer morgens aus dem Gemüsebeet geholt. Und das nicht nur, weil sie ihn zeitig zum Mittagessen vorbereiten wollte. Er ist dann auch knackiger. Stimmt das?

Sollten Sie Gemüse und Obst morgens oder abends ernten?

In der Tat, Experten bestätigen, dass der Zeitpunkt der Ernte entscheidend ist für die Qualität vieler Gemüse- und Obstsorten. Zum einen verdunsten Pflanzen über den Tag Wasser. Das senkt den Druck des Zellsaftes in den Pflanzenzellen ab, die Pflanzenteile werden folglich weicher und dadurch schlechter haltbar, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung.

Daher raten die Experten, an heißen Tagen Gemüse morgens zu ernten, wenn es einige Tage lagern soll. Wird es direkt verzehrt, ist die Tageszeit aber nicht von großer Bedeutung.

Besonders betroffen davon sind Blattgemüse wie der Kopfsalat. Knollen wie Radieschen und Rettich macht das grundsätzlich weniger aus.

Dieses Gemüse sollten Sie nur abends ernten

Einen weiteren Aspekt betrifft den Nitratanbau, den Hobbygärtner bei der Ernte von sowieso nitratreichen Gemüsearten wie Rucola und Spinat bedenken sollten: Über Nacht nimmt die Pflanze den Stoff aus dem Boden auf, er ist also bei der Ernte am Morgen in vollem Umfang in der Frucht. Am Nachmittag und Abend hat er sich abgebaut, gerade bei hohen Sommertemperaturen und starker Lichtintensität.

Nitrat selbst ist relativ harmlos, bei falscher Lagerung kann es aber zu Nitrit reagieren – es wird im Körper wiederum zu Nitrosaminen umgewandelt. In Tierversuchen erwiesen sich diese als krebserregend.

Für Erwachsene hält die Weltgesundheitsorganisation täglich bis zu 3,7 Milligramm Nitrat pro Kilogramm Körpergewicht für unbedenklich. Das bedeutet: Wer 60 Kilo wiegt, kann 40 Gramm von nitratreichem Salat essen. Nicht eingerechnet ist dabei, dass man über anderes Gemüse oder Gepökeltes ebenfalls Nitrat aufnimmt.

Damit Ihre Ernte gut wird, ist viel Vorarbeit wie säen, düngen und jäten wichtig. Aber auch die Art der angebauten Pflanzen beeinflusst die Bodenqualität.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017