Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Was ist eigentlich Kalibos?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sonderbare Kreuzung  

Was ist eigentlich Kalibos?

30.06.2017, 15:43 Uhr | dpa-tmn, t-online.de

Was ist eigentlich Kalibos?. Ein Paar mit einem Gemüsekorb (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Wavebreakmedia Ltd)

Probieren Sie doch mal neue Gemüsesorten aus. (Symbolbild) (Quelle: Wavebreakmedia Ltd/Thinkstock by Getty-Images)

Rote Farbe, knusprige Konsistenz und leicht im Anbau. Das ist Kalibos. Sie kennen die feine Delikatesse mit dem tütenförmigen Kopf nicht? Wir stellen Sie Ihnen vor.

Er ist lecker, gesund, leicht anzubauen und dennoch etwas in Vergessenheit geraten: Spitzkohl (Brassica oleracea var. capitata) wurde im Supermarkt überwiegend vom Weißkohl verdrängt. Dieser lässt sich mit seinen runden Köpfen leichter maschinell verarbeiten. Spitzkohl ist jedoch feiner im Geschmack und lässt sich einfach im Garten anbauen, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin.

Wann ist Zeit für die Aussaat?

Das Besondere: Spitzkohl lässt sich schon im März aussäen und ist dann bereits Mitte Mai reif für die Ernte. Eine spätere Aussaat im Juni zudem noch möglich.

Was macht Kalibos besonders?

Wer gern Abwechslung mag, dem empfiehlt der BDG die Sorte 'Kalibos'. Diese ist mit Rotkohl gekreuzt, der seine kräftig rote Farbe mitbringt. Besonders im gemischten Sommersalat macht sich dieses Primeurgemüse als Hingucker gut.

Bereits nach maximal fünf Monaten lassen sich die Köpfe, die zwischen 700 Gramm und einem Kilo wiegen, ernten. Dass sie reif sind, erkennen Hobbygärtner an den äußeren Blättern, die dann aussehen, wie eine Tüte. Der Vorteil von dieser Kopfform ist vor allem, dass sie relativ platzfest sind. Hierdurch kann die Kohlart auch sehr gut gelagert werden.

Oh you pointy-headed beauty! #organicfood #fromseed #kalibos #bakercreek

A post shared by Lydia Monroe (@citygreenoc) on

Die richtige Pflege

Wer auf Bio-Anbau setzt, sollte vor allem beim Kalibos entsprechende Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung anwenden. Ein Schutznetz gegen Insekten schützt die Kohlart vor Blattläusen, Kohlfliegen und Erdflöhen. 

Alle Kohlarten sind sogenannte Starkzehrer. Sie benötigen zum Wachsen viele Nährstoffe. Daher sollten Hobbygärtner regelmäßig düngen. Worauf Sie dabei achten müssen, lesen Sie in unserem Ratgeber.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017