Sporen im Wind

Dieser Baumpilz kann auch Menschen gefährlich werden

06.10.2017, 09:54 Uhr | dpa, t-online.de

Der Rußrinden-Baumpilz sei in einer Ahorn-Aufforstung in Nordthüringen nachgewiesen worden, kann sich aber weiter ausbreiten.

In Thüringen ist erstmals ein neuer Baumpilz aufgetaucht, der auch Menschen und Tieren gefährlich werden kann. Der Rußrinden-Baumpilz sei in einer Ahorn-Aufforstung in Nordthüringen nachgewiesen worden, berichtete der MDR Thüringen.

Auslöser für möglichen Reizhusten und Fieber ist nach Angaben von Landesforstsprecher Horst Sproßmann der Pilz Cryptostroma corticale. Seine Sporen würden durch Luftzug und Wind verteilt, zitiert der Sender den Experten. Die Beschwerden treten in der Regel sechs bis acht Stunden nach Kontakt mit ihnen auf.

Cryptostroma-Rindenkrankheit des Ahorns: Sporenlager am Stamm

Tipps für die Gartengestaltung mit Birken

Eine Birke ist ein echter Hingucker im Garten.

Weißer Riese im Garten: Mit Birken gestalten

Weißer Riese im Garten: Mit Birken gestalten

Weißer Riese im Garten: Mit Birken gestalten

So erkennen Sie den Befall

Bei den erkrankten Bäumen platzt den Angaben zufolge die Rinde ab und das Holz verfärbt sich schwarz. Forstarbeiter müssen beim Roden der erkrankten Bäume eine besondere Schutzkleidung tragen, das Holz darf wegen der Sporen nur abgedeckt transportiert und nicht verkauft werden.

Der Stamm ist mit einem schwarzen Überzug der Sporen bedeckt.

Weiterhin zeigen die infizierten Bäume Welkerscheinungen vor allem in der Krone, wie das Bundesforschungszentrum für Wald berichtet. Auf dieser Seite finden Sie auch die Möglichkeit, einen Befall von Schädlingen, Krankheiten und abiotischen Schadensfaktoren von Gehölzen online diagnostizieren zu können.

Cryptostroma-Rindenkrankheit des Ahorns: charakteristische Stammverfärbung eines noch lebenden Baumes

Ein Privatwaldbesitzer habe sich an die Landesfortsanstalt gewandt, um die Veränderungen an Bäumen in seiner 0,5 Hektar großen Schonung zu ergründen, hieß es. Mitte Oktober wollen Waldschutzexperten und Förster über das weitere Vorgehen entscheiden. Der Pilz wurde laut MDR erstmals 2005 in Baden-Württemberg entdeckt, danach sei er in Hessen und Nordrhein-Westfalen aufgetreten.

Sollten Ihre Bäume derartige Schäden und Krankheitssymptome aufweisen, wenden Sie sich bitte an einen Experten und sehen Sie davon ab, eigenmächtig Maßnahmen einzuleiten. Diese könnten gegebenenfalls Ihrer Gesundheit schaden.

Diesen Artikel teilen