Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps > Putzen >

Hygiene im Kühlschrank: An regelmäßige Reinigung denken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lebensmittel lagern  

Hygiene im Kühlschrank: An die regelmäßige Reinigung denken

12.03.2013, 15:44 Uhr | dt (CF)/ses

Hygiene im Kühlschrank: An regelmäßige Reinigung denken. Experten raten: Alle vier Wochen den Kühlschrank gründlich reinigen (Foto: imago)

Experten raten: Alle vier Wochen den Kühlschrank gründlich reinigen (Foto: imago)

Sie sollten den den Kühlschrank nicht nur aus Gründen der Hygiene regelmäßig reinigen. Gerade wenn Sie Lebensmittel ungeöffnet lagern, können sich Keime verteilen und ein unangenehmer Geruch breitet sich aus. Abseits davon sparen Sie auch Energiekosten, wenn Sie den Kühlschrank abtauen und somit die Dicke des Eises reduzieren.

Regelmäßig auf Hygiene achten

Im Kühlschrank ist Hygiene besonders wichtig: Denn hier lagern die Lebensmittel, die Sie tagtäglich zu sich nehmen. Breiten sich hier Keime aus, kann das im schlimmsten Fall gesundheitliche Folgen haben. Sie sollten den Kühlschrank daher mindestens zwei Mal im Jahr abtauen und alle vier bis sechs Wochen reinigen.

Wenn Sie Ihre Lebensmittel sorgsam aufbewahren, können Sie die Intervalle auch ausdehnen. Dafür sollten die Speisen aber abgedeckt sein und welkes Obst und Gemüse sofort aus dem Kühlschrank entfernt werden.

Schritt für Schritt den Kühlschrank reinigen

Üblicherweise bietet es sich an, dass Sie den Kühlschrank an kälteren Tagen reinigen und wenn Sie zudem nicht gerade vorher einkaufen waren und ihn mit neuen Lebensmitteln aufgefüllt haben. Wenn die Temperaturen es erlauben, können Sie den Kühlschrank abschalten und die Lebensmittel für einige Stunden auf dem Fensterbrett lagern. Außerdem ist es sinnvoll, dass Sie beim Ausräumen des Kühlschranks auf das Mindesthaltbarkeitsdatum der Lebensmittel achten und abgelaufene und nicht mehr genießbare Produkte direkt in den Mülleimer werfen.

Hausmittel nicht unbedingt geeignet

Ist der Kühlschrank ausgeräumt, sollten Sie zunächst alle Ablageflächen entfernen und diese einzeln abwaschen. Um das Innere des Kühlschranks zu waschen, wird oftmals Essigwasser empfohlen. Der SWR rät allerdings von diesem Tipp ab, da Essigwasser Kunststoffen schaden kann und in geringer Konzentration nicht desinfizierend wirkt. Verwenden Sie daher lieber schwach alkalischen Allzweckreiniger oder Küchenfettschmutzlöser. Wischen Sie den Kühlschrank anschließend gut mit einem Geschirrhandtuch aus.

Ursachen für unangenehmen Geruch finden

Solange Sie den Kühlschrank abgeschaltet lassen, sollten Sie die Tür immer leicht geöffnet haben. So verhindern Sie, dass es im Inneren schimmelt oder sich unangenehmer Geruch bildet. Wenn der Kühlschrank ungewöhnlich stark stinkt, sollten Sie ihn gründlich reinigen und längere Zeit auslüften.

Tipp: Ein Grund für den Gestank im Kühlschrank können beispielsweise Kosmetika oder auch Schalenbehandlungsmittel von Zitrusfrüchten sein, da diese sich mit den Kunststoffen im Kühlschrank verbinden. Beim Reinigen des Kühlschranks sollten Sie auch nicht die Türdichtungen vergessen: Reiben Sie sie feucht ab. Aus Hygienegründen sollten Sie außerdem darauf achten, dass der Ablauf für das Kondenswasser immer frei bleibt.

Den Kühlschrank nicht zu voll packen - Was kommt wo hin?

Zudem sollten Sie darauf achten, Ihren Kühlschrank nicht zu sehr mit Lebensmitteln voll zu stellen. So kann die Luft zwischen den einzelnen Nahrungsmitteln zirkulieren und diese bleiben länger haltbar. Ernährungsexperten raten daher:

- Obst und Gemüse in den dafür vorgesehenen Fächern aufbewahren - am besten getrennt

- Leicht verderbliche Produkte wie Fisch, Frischfleisch oder Wurst auf der Glasplatte lagern

- Eine Etage höher lassen sich Milchprodukte wie Joghurt und Sahne gut aufbewahren

- Ganz oben haben Käse, zubereitete Speisereste oder Geräuchertes ihren Platz

- Lebensmittel, die nur leicht gekühlt werden müssen, wie Butter, Eier oder Marmelade, sind in der Kühlschranktür am besten aufgehoben. Auch Getränke, Dressings oder Tuben finden dort ihren Platz

Lebensmittel, die nicht in den Kühlschrank gehören

Brot oder Speiseöl müssen den Ernährungsexperten zufolge nicht in den Kühlschrank. Auch manche Obst- und Gemüsesorten reagieren auf die darin herrschenden Temperaturen mit Kälteschäden oder verlieren ihr Aroma. Ananas, Avocados, Bananen, Mangos, Papayas, Zitrusfrüchte und Melonen sollten in einer möglichst dunklen und kühlen Ecke aufbewahrt werden, falls kein Keller oder keine Speisekammer verfügbar ist.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps > Putzen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017