Sie sind hier: Home > Heim & Garten >

Haushaltstipps

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
EU einigt sich auf Haushaltplan für 2018

Brüssel (dpa) - Aus dem Gemeinschaftshaushalt der EU soll im kommenden Jahr deutlich mehr Geld ausgezahlt werden als in diesem. Regierungsvertreter der Mitgliedstaaten einigten sich mit Europaabgeordneten darauf, das Budget um 14,1 Prozent auf insgesamt 144,7 Milliarden Euro zu erhöhen. Als Grund für die deutlich höheren Ausgaben gilt der abzusehende Abruf von Geldern, die schon bewilligt worden waren. Der Verhandlungsführer der Bundesregierung, Jens Spahn, zeigte sich zufrieden. mehr

Brüssel (dpa) - Aus dem Gemeinschaftshaushalt der EU soll im kommenden Jahr deutlich mehr Geld ausgezahlt werden als in diesem.

Wirtschaft - Tauber: Bei Klima, Migration und Finanzen miteinander ins Gericht

BERLIN (dpa-AFX) - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat für die Jamaika-Sondierungen am Wochenende intensive Verhandlungen mit CSU, FDP und Grünen angekündigt. "Die Gespräche sind schwierig", sagte Tauber in einem am Freitagabend verbreiteten Youtube-Beitrag seiner Partei. Man müsse bei den Themen Klima, Migration und Finanzen "wirklich noch mal hart miteinander ins Gericht gehen". ... mehr

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat für die Jamaika-Sondierungen am Wochenende intensive Verhandlungen mit CSU, FDP und Grünen angekündigt...

Wirtschaft - Union weist DIHK-Rechnung zurück: Spielraum bleibt 45 Milliarden Euro

BERLIN (dpa-AFX) - Die Wirtschaft sieht einen fast doppelt so großen Spielraum im Bundesetat für Steuerentlastungen und Investitionen wie die potenzielle Jamaika-Koalition. Die künftige Regierung könne in den kommenden vier Jahren über mehr als 76 Milliarden Euro verfügen, hieß es beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag. Die Union wies die Berechnung als "fehlerhaft und unseriös" zurück. "Sie enthält nicht nachvollziehbare Luftbuchungen und kommt zu völlig überhöhten Spielräumen", erklärte die Arbeitsgruppe Haushalt der CDU/CSU-Fraktion am Freitag in einer Mitteilung. ... mehr

Die Wirtschaft sieht einen fast doppelt so großen Spielraum im Bundesetat für Steuerentlastungen und Investitionen wie die potenzielle...

Wirtschaft - Union: DIHK-Rechnung zu Finanzspielraum 'fehlerhaft und unseriös'

BERLIN (dpa-AFX) - Die Unionsfraktion im Bundestag hat die Berechnungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags zum finanzpolitischen Spielraum der kommenden Regierung als "fehlerhaft und unseriös" bezeichnet. "Sie enthält nicht nachvollziehbare Luftbuchungen und kommt zu völlig überhöhten Spielräumen", hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Arbeitsgruppe Haushalt der CDU/CSU-Fraktion. Es bleibe dabei, "dass der maximale Spielraum im Bundeshaushalt bei Auflösung aller Vorsorgepositionen bei maximal 45 Milliarden Euro liegt". ... mehr

Die Unionsfraktion im Bundestag hat die Berechnungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags zum finanzpolitischen Spielraum der...

Erste Hürde genommen: Repräsentantenhaus segnet Donald Trumps Steuerreform ab
Erste Hürde genommen: Repräsentantenhaus segnet Donald Trumps Steuerreform ab

Das US-Repräsentantenhaus hat am Donnerstag ein Gesetz für eine Steuerreform verabschiedet. Damit nahm das von Präsident Donald Trump vorangetriebene Reformvorhaben eine wichtige Hürde, ist aber noch... mehr

Das von Donald Trump vorangetriebene Reformvorhaben ist aber noch nicht durch. Die schwierigste Hürde steht dem Vorhaben im Senat bevor.

Wirtschaft - Wirtschaft: Spielraum für nächste Regierung bei 76 Milliarden Euro

BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hält den finanzpolitischen Spielraum der kommenden Regierung für fast doppelt so hoch wie die potenzielle Jamaika-Koalition. Wie aus einer Berechnung des DIHK hervorgeht, könnten Union, FDP und Grüne in den kommenden vier Jahre über zusätzliche Einnahmen von 76 Milliarden Euro verfügen. Die Parteien hatten den Spielraum auf 35 bis 40 Milliarden Euro beziffert. ... mehr

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hält den finanzpolitischen Spielraum der kommenden Regierung für fast doppelt so hoch wie die...

Wirtschaft - Wirtschaft: Spielraum für nächste Regierung bei 76 Milliarden Euro

BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hält den finanzpolitischen Spielraum der kommenden Regierung für fast doppelt so hoch wie die potenzielle Jamaika-Koalition. Wie aus einer Berechnung des DIHK hervorgeht, könnten Union, FDP und Grüne in den kommenden vier Jahren über 76 Milliarden Euro verfügen. Bisher wurde der Spielraum in den Parteien auf 35 bis 40 Milliarden Euro beziffert. Laut DIHK kann die künftige Regierung allein mit Steuermehreinnahmen von 30 Milliarden Euro rechnen. Das ergebe sich aus der Steuerschätzung von November. ... mehr

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hält den finanzpolitischen Spielraum der kommenden Regierung für fast doppelt so hoch wie die...

Wirtschaft - Keine Einigung: Jamaika-Parteien vertagen Sondierungen

(Neu: unter anderem FDP zu Soli, Seehofer) BERLIN (dpa-AFX) - Am frühen Freitagmorgen war dann doch erstmal Schluss - nach etwa 15 Stunden Beratungen. Die Unterhändler der Jamaika-Parteien CDU, CSU, FDP und Grünen vertagten ihre Sondierungen auf den Mittag. Auch am Samstag solle noch weiter verhandelt werden, hieß es. Das Pokern der Parteien um ihre Positionen war in der eigentlich letzten Runde dann doch nervenaufreibend. Danach zeigten sich alle Unterhändler dennoch zuversichtlich. Konkrete Ergebnisse wurden jedoch nicht genannt. ... mehr

(Neu: unter anderem FDP zu Soli, Seehofer)...

Wirtschaft - FDP: Soli-Abbau von 8 bis 12 Milliarden reicht nicht

BERLIN (dpa-AFX) - Die FDP will sich in den Jamaika-Sondierungen beim Abbau des Soli-Steuerzuschlags nicht mit einem abgespeckten Kompromissangebot von Union und Grünen zufrieden geben. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag nach den unterbrochenen Beratungen der Parteien aus FDP-Kreisen erfuhr, sei der Vorschlag, den Soli in der Wahlperiode bis 2021 um acht bis zwölf Milliarden Euro abzubauen, zu wenig. "Das reicht uns nicht", hieß es. Die FDP pocht auf einen vollständigen Wegfall des Zuschlags zur Einkommensteuer von derzeit 5,5 Prozent. ... mehr

Die FDP will sich in den Jamaika-Sondierungen beim Abbau des Soli-Steuerzuschlags nicht mit einem abgespeckten Kompromissangebot von Union...

Wirtschaft - Seehofer: Loten 'alles Menschenmögliche' für Regierungsbildung aus

BERLIN (dpa-AFX) - CSU-Chef Horst Seehofer hat schwerwiegende Probleme bei den Jamaika-Sondierungen eingeräumt, will aber weiter und ohne Zeitlimit für ein Bündnis kämpfen. "Wir werden alles Menschenmögliche tun, um auszuloten, ob eine stabile Regierungsbildung möglich ist", sagte der bayerische Ministerpräsident am frühen Freitagmorgen nach den unterbrochenen Verhandlungen von Union, FDP und Grünen. ... mehr

CSU-Chef Horst Seehofer hat schwerwiegende Probleme bei den Jamaika-Sondierungen eingeräumt, will aber weiter und ohne Zeitlimit für ein...

Wirtschaft - Entwicklungsminister Müller: Jamaika-Bündnis eine schwierige Geburt

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) geht grundsätzlich von einem Erfolg der Jamaika-Sondierungen aus. "Das ist eine schwierige Geburt", sagte er am frühen Freitagmorgen, nachdem sich die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen auf den Mittag vertagt hatten. "Das war schwierig und das bleibt schwierig. Und deshalb machen wir morgen weiter. Und dann hoffen wir, dass wir zum Abschluss kommen", ergänzte er. mehr

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) geht grundsätzlich von einem Erfolg der Jamaika-Sondierungen aus. "Das ist eine schwierige...

Wirtschaft - Özdemir zu Jamaika-Sondierung: 'Wir gehen in die Verlängerung'

BERLIN (dpa-AFX) - Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Bereitschaft seiner Partei betont, weiter konstruktiv an einem Erfolg der Sondierungen für ein Jamaika-Bündnis zu arbeiten. "Entscheidend ist das Ergebnis. Das Ergebnis muss stimmen", sagte er am frühen Freitagmorgen in Berlin. "Wir gehen in die Verlängerung." Wie lange diese dauern werde, "hängt auch vom Schiedsrichter ab", sagte er, ohne den Namen von Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel zu nennen. Grünen-Chefin Simone Peter sagte: "Wir haben alle ein bisschen Schlaf notwendig." mehr

Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Bereitschaft seiner Partei betont, weiter konstruktiv an einem Erfolg der Sondierungen für ein...

Wirtschaft: Berlin lehnt vor EU-Etatberatungen höhere Einzahlung ab

BERLIN (dpa-AFX) - Vor den EU-Haushaltsberatungen für 2018 lehnt die Bundesregierung eine Etaterhöhung ab. "Im Moment erhalten wir jedes Jahr Milliardenbeträge aus dem EU-Haushalt zurück, weil die Mittel dort nicht abfließen. Da bringt es uns nicht weiter, immer nur über die Einnahmeseite zu reden", sagte Finanz-Staatssekretär Jens Spahn (CDU), der an diesem Freitag für die Bundesregierung in Brüssel über den EU-Haushalt 2018 verhandelt. "Stattdessen müssen wir an die Ausgabenstruktur ran", sagte er dem "Handelsblatt" (Freitag). ... mehr

Vor den EU-Haushaltsberatungen für 2018 lehnt die Bundesregierung eine Etaterhöhung ab. "Im Moment erhalten wir jedes Jahr Milliardenbeträge...

Wirtschaft - FDP-Vize Kubicki: 'Mich frustriert das hier extrem'

BERLIN (dpa-AFX) - Im Gegensatz zu FDP-Chef Christian Lindner hat sich sein Vize Wolfgang Kubicki genervt von den langwierigen Jamaika-Sondierungen gezeigt. "Mich frustriert das hier extrem", sagte er am frühen Freitagmorgen, nachdem Union, FDP und Grüne ihre Gespräche unterbrochen und auf den Mittag verschoben hatten. "Wir sind, was ich wirklich faszinierend finde, nach vier Wochen im Prinzip in den wesentlichen Punkten nicht weiter. ... mehr

Im Gegensatz zu FDP-Chef Christian Lindner hat sich sein Vize Wolfgang Kubicki genervt von den langwierigen Jamaika-Sondierungen gezeigt...

Wirtschaft - Umfrage: Mehrheit würde höhere Energiekosten für Klimaschutz zahlen

BERLIN (dpa-AFX) - Die Mehrheit der Deutschen würde einer Umfrage zufolge für einen besseren Klimaschutz höhere Energiekosten bezahlen. 63 Prozent der Bürger wären dazu bereit, 36 Prozent wollen keine höheren Zahlungen in Kauf nehmen. Das geht aus dem "Deutschlandtrend" für das ARD-"Morgenmagazin" (Freitag) hervor. ... mehr

Die Mehrheit der Deutschen würde einer Umfrage zufolge für einen besseren Klimaschutz höhere Energiekosten bezahlen. 63 Prozent der Bürger...

Drei-Tages-Wettervorhersage

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017