Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Umzug >

Umzug-Tipps: Umziehen bei geringem Stress und niedrigen Kosten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Umzug  

Beim Umzug Nerven und den Geldbeutel schonen

29.03.2012, 08:41 Uhr | rw, zuhause.de

Umzug-Tipps: Umziehen bei geringem Stress und niedrigen Kosten. So gelingt der Umzug ohne Stress. (Quelle: imago/Westend61)

So gelingt der Umzug ohne Stress. (Quelle: Westend61/imago)

Unabhängig davon, ob ein Umzug nur ein paar Straßen weiter oder in eine andere Stadt führt: Wenn er nicht komplett an ein professionelles Umzugsunternehmen übergeben wird, ist er mit viel Planung, Organisation und Aufwand verbunden. Wir nennen die zehn häufigsten Gründe für einen Umzug. Außerdem geben wir Tipps, wie Sie durch richtige Organisation beim Umzug Ihren Geldbeutel und vor allem Ihre Nerven schonen.

Die häufigsten Gründe für einen Umzug

Gründe, warum Menschen umziehen, gibt es viele. Klassiker sind sicherlich der Bezug einer gemeinsamen Wohnung mit dem Partner, ein berufsbedingter Ortswechsel und der Einzug ins Eigenheim. Im Oktober 2009 hat das Marktforschungsinstitut Innofact im Auftrag des Onlineportals immobilienscout24.de im Rahmen einer repräsentativen Umfrage die häufigsten Gründe für einen Umzug ermittelt. Mehrfachnennungen waren möglich. Das sind die häufigsten Gründe für einen Umzug.

Platz

Umzugsgrund

Anteil in %

1.

Zusammenzug mit dem Partner

34

2.

Berufliche Gründe, Jobwechsel

24

3.

Anschaffung einer eigenen Immobilie

23

4.

Bezug einer schöneren, größeren Immobilie

22

5.

Trennung einer Partnerschaft

20

6.

Ortswechsel gewünscht

17

7.

Vergrößerung der Familie

16

8.

Probleme mit dem alten Haus / der alten Wohnung

16

9.

Studium

13

10.

Nähe zu Freunden und Familie

11

Quelle: Innofact

Wer beim Umzug selbst anpackt, kann viel Geld sparen

Natürlich lässt sich ein Umzug am bequemsten bewerkstelligen, indem man ein professionelles Unternehmen beauftragt. Dieses finden Sie am einfachsten, wenn Sie sich von unserem Partnerservice Angebote von Umzugsunternehmen in Ihrer Nähe schicken lassen. Spezialisierte Spediteure bieten vom Vollservice, bei dem das Unternehmen das Umzugsgut verpackt und am neuen Wohnort die Möbel wieder aufbaut, bis zum reinen Verladen und Transport verschiedene Varianten an. Allerdings hat der professionelle Service seinen Preis. Je nachdem wie viel Hausrat mit umzieht und welche Arbeiten vom Unternehmen ausgeführt werden müssen, kommen sehr schnell einige Tausend Euro zusammen.

Wer sich diese Kosten ersparen will, muss selbst zupacken. Das kostet zwar Schweiß und Nerven, aber auch deutlich weniger Geld. Und bei guter Organisation lässt sich ein Umzug in der Regel auch in Eigenregie gut bewerkstelligen.

Utensilien für den Umzug rechtzeitig besorgen

Wer Verpackungsmaterialien rechtzeitig besorgt, kann lange im Voraus in Ruhe einpacken. Als Richtwert für die benötigten Umzugskartons gilt: ein großer Umzugskarton pro Quadratmeter Wohnfläche. Kartons bekommt man im Baumarkt oder von der Leihfirma, bei der man auch den Umzugswagen mietet.

Günstiger bekommt man seine Kartons gebraucht. In Zeitung und Internet werden häufig in Kleinanzeigen gebrauchte Umzugskisten zum günstigen Preis angeboten. Um den Stresspegel möglichst niedrig zu halten, sollten auch die übrigen Hilfsmittel für einen sicheren Transport wie Packdecken, Sackkarre, Möbelroller, Tragriemen und Zurrgurte nicht erst in letzter Minute organisiert werden.

Beim Packen keine Fehler machen

Die einzelnen Kartons dürfen nicht zu schwer befüllt werden. Ein Karton sollte nicht mehr als 15 bis 20 Kilogramm wiegen, damit eine Person ihn noch tragen und stapeln kann. Schwere Gegenstände wie Bücher werden am besten gleichmäßig auf mehrere Kartons verteilt.

Darüber hinaus ist eine gute Beschriftung der Kisten wichtig, um beim Auspacken Zeit zu sparen und im neuen Heim direkt alles am richtigen Platz abzustellen. Ein Umzug ist schließlich anstrengend genug - auch ohne dass man jeden Karton mehrmals in die Hand nehmen muss, um ihn von Raum zu Raum zu tragen.

Allzu voreilig sollte man beim Packen der Kisten nicht sein. Zwar ist es gut, früh mit dem Einpacken zu beginnen, allerdings nur bei solchen Dingen, die bis zum Umzugstag wirklich nicht mehr gebraucht werden. Die Suche in Kartons nach Toaster, Wasserkocher oder Kaffeetassen kann nerven.

Der passende Transporter für den Umzug

In der Regel muss für den Umzug ein Transporter gemietet werden. Vor allem wenn der neue Wohnort weit entfernt ist, sollte das komplette Umzugsgut mit einer Fahrt transportiert werden können. Der Umzugstransporter darf also nicht zu klein sein. Mehrmaliges Fahren kostet Zeit und Benzingeld. Beim Abschätzen, welcher Umzugswagen die richtige Größe hat, helfen so genannte Umzugsrechner, welche die größeren Autovermieter auf ihren Internetseiten anbieten.

Bei einem größeren Hausstand kann ein kleiner LKW notwendig sein. Lastwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 Tonnen dürfen mit dem normalen PKW-Führerschein gefahren werden. Wer vor Einführung des EU-Führerscheins seine Fahrerlaubnis erworben hat, darf mit dem normalen Klasse-3-Führerschein sogar LKW mit zulässigem Gesamtgewicht bis 7,5 Tonnen fahren. Das sollte für private Umzüge auf jeden Fall ausreichen.

Helfer für den Umzug organisieren

Auch wenn man ohne Profis umzieht: Ganz ohne Hilfe geht es meist nicht. Werden die Umzugshelfer aus dem Freundeskreis rekrutiert, kommt es auf die richtige Mischung an. Für jeden Umzug braucht man ein paar Kräftige, die ordentlich zupacken können und sperrige Möbel oder die schwere Waschmaschine die Treppen hinauf- und hinunterwuchten.

Außerdem sollten einige handwerklich geschickte Helfer dabei sein, die Schränke ab- und wieder aufbauen können. Das gilt vor allem dann, wenn die Küche mit umzieht. Die Montage einer Einbauküche ist nicht ganz einfach. Wenn möglich sollte derjenige, der sie abbaut, sie am neuen Wohnort auch wieder zusammenbauen. Außerdem ist es sinnvoll, schon beim Abbau Fotos zu machen, um hinterher noch zu wissen, welches Teil wo hingehört.

Damit beim Umzug nicht alle wild durcheinander laufen, braucht es außerdem mindestens einen Koordinator, der weiß, wo Möbel und Kisten im neuen Heim hin müssen. Am besten übernimmt das einer der Umziehenden selbst. Außerdem kann es nicht schaden, ein bis zwei weitere Helfer für den Umzugstag zu mobilisieren. So hat man eine Reserve, falls jemand kurzfristig absagt. Und schaden können vier Hände mehr sicher nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Umzug

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017