Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Mietrecht >

Mieterhöhung wegen Modernisierung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rechte und Fristen  

Mieterhöhung wegen Modernisierung

08.02.2012, 10:54 Uhr | kf (CF)

Mit der Modernisierung einer Wohnung können Lebensqualität der Mieter gesteigert und Nebenkosten gesenkt werden. Mit einer Mieterhöhung versuchen deshalb viele Vermieter, ihre Investitionen wieder hereinzuholen. Als Mieter müssen Sie das in vielen Fällen hinnehmen.

Modernisierung muss Verbesserungen für den Mieter bringen

Voraussetzung für eine Mieterhöhung nach der Modernisierung einer Immobilie sind spürbare Verbesserungen für den Mieter. Als solche werden zum Beispiel die Schaffung von zusätzlichem Wohnraum oder energiesparende Fenster angesehen. Auch eine besser gedämmte Fassade bringt durch niedrigere Heizkosten direkte Vorteile, die nach geltender Rechtsprechung eine Mieterhöhung rechtfertigen.

Selbst wenn es sich nicht um eine Modernisierung im eigentlichen Sinne handelt, darf der Vermieter den Mieter an den Kosten beteiligen. Das gilt zum Beispiel, wenn der Hof neu gestaltet und mit einem Spielplatz ausgestattet wird.

Instandsetzungen rechtfertigen keine Erhöhung

Reparaturen oder Instandsetzungen in der Wohnung bieten hingegen keine Grundlage für eine Mieterhöhung. Mit entsprechenden Versuchen sind Vermieter vor den deutschen Gerichten immer wieder gescheitert.

Ist also ein Fenster kaputt oder eine Therme defekt, dann muss der Vermieter für Ersatz sorgen. Da in diesem Fall nur der alte Zustand wiederhergestellt wird und es sich nicht um eine Modernisierung handelt, ist eine Abwälzung der Kosten auf den Mieter nicht zulässig. Eine Mieterhöhung wäre also in diesem Fall nicht rechtmäßig.

Mieterhöhung nach Modernisierung: Geltende Fristen

Der Vermieter kann nicht einfach von heute auf morgen eine Mieterhöhung durchsetzen. Er darf auch nicht ohne eine gewisse Vorlaufzeit mit der Modernisierung beginnen. Mindestens drei Monate vor dem Beginn der geplanten Maßnahmen müssen die Mieter schriftlich informiert werden - sowohl über die geplanten Maßnahmen als auch über die daraus resultierenden finanziellen Folgen. (Untermietvertrag: Worauf Untervermieter achten sollten)

Zuhause.de: Mieterhöhung – Wann Mieter höhere Miete ablehnen können

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Mietrecht

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017