Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen >

Frühjahrsputz bei privaten Unterlagen: Tipps

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frühjahrsputz bei privaten Unterlagen: Tipps

18.05.2012, 09:45 Uhr | jk (CF)

Private Unterlagen wie Rechnungen und Briefe können schnell zu einem unansehnlichen Berg anwachsen, wenn Sie nicht regelmäßig geordnet werden. Ein Frühjahrsputz auf dem heimischen Schreibtisch ist die beste Möglichkeit, wieder richtig Ordnung in die Papiere zu bringen.

Private Unterlagen sortieren in drei Schritten

Spätestens wenn der Frühling Einzug gehalten hat, sollten Sie damit beginnen, Ihre privaten Unterlagen aus dem Vorjahr richtig zu sortieren oder sogar zu entsorgen, wenn sie überflüssig geworden sind. Eine einfache Sortiermethode kann Ihnen helfen: Machen Sie nicht zu viele Stapel, wenn Sie private Unterlagen sortieren, sondern gehen Sie alle Unterlagen in mehreren Schritten durch. Im ersten Schritt entscheiden Sie von Blatt zu Blatt nur, ob Sie es behalten oder wegwerfen wollen. Den Stapel, den Sie behalten möchten, sortieren Sie dann danach, welche Papiere Sie noch bearbeiten möchten und welche Sie ablegen möchten. Im vorerst letzten Schritt sortieren Sie nun die privaten Unterlagen, die Sie ablegen möchten in themenrelevante Ordner. Alle zu bearbeitenden Unterlagen platzieren Sie nach Dringlichkeit in einem Extraordner in der Nähe Ihres Schreibtischs.

Aufbewahrungsfristen beim Frühjahrsputz beachten

Im Vergleich zu Unternehmern und Selbstständigen, die verschiedene, festgelegte Aufbewahrungsfristen bei Ihren Unterlagen einhalten müssen, gelten bei Privatpersonen weniger vorgeschriebene Aufbewahrungszeiten für private Unterlagen. Damit Sie aber gegen jeden Fall gewappnet sind, sollten Sie sich trotzdem an bestimmte Fristen halten, bevor Sie Papiere beim Frühjahrsputz wegwerfen. Steuerbescheide sollten Sie beispielsweise fünf Jahre aufbewahren. Auch Kaufverträge und Rechnungen bewahren Sie am besten zwei Jahre lang auf, um gegebenenfalls die gesetzliche Gewährleistung geltend machen zu können. Kontoauszüge, auf denen Zahlungen wie Miete und Unterhalt vermerkt sind, sollten Sie vier Jahre lang als Belege aufbewahren, alle anderen Kontoauszüge drei Jahre lang.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
NIVEA Duftkerze für perfekte Wohlfühlmomente
ideal auch als Geschenk - jetzt auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017