Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen >

Mietaufhebungsvertrag ermöglicht vorzeitigen Auszug

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mietrecht  

Mietaufhebungsvertrag ermöglicht vorzeitigen Auszug

06.03.2014, 10:08 Uhr | nm (CF)

Unverhofft kommt oft: Wenn ein schneller Auszug notwendig wird, kann ein Mietaufhebungsvertrag dabei helfen, das Mietverhältnis vorzeitig zu beenden. Welche mietrechtlich relevanten Punkte das Dokument enthalten sollte, erfahren Sie hier.

Wann ein Mietaufhebungsvertrag sinnvoll ist

Ein Mietaufhebungsvertrag ist dann sinnvoll, wenn ein Mieter an einem vorzeitigen Auszug interessiert ist. Oftmals ist die Kündigungsfrist in Mietverträgen auf drei Monate festgelegt. Zudem enthalten einige Mietverträge Klauseln, die das Kündigungsrecht von Mieter und Vermieter nach Vertragsabschluss auf mehrere Jahre ausschließen. Will der Mieter früher ausziehen, weil er zum Beispiel ein interessantes Jobangebot in einer anderen Stadt bekommen hat oder aus persönlichen Gründen umziehen möchte, kann ein Mietaufhebungsvertrag helfen. Voraussetzung für den Abschluss eines solchen Vertrags ist jedoch, dass der Vermieter mit der vorzeitigen Beendigung des Mietverhältnisses einverstanden ist. Ein mietrechtlicher Anspruch auf die Verkürzung der Kündigungsfrist besteht nicht.

Was ein Mietaufhebungsvertrag beinhalten sollte

Ein Mietaufhebungsvertrag kann formlos geschlossen werden. Eine mündliche Absprache reicht aus, damit der Vertrag mietrechtlich gültig wird. Dennoch empfiehlt der Deutsche Mieterbund, eine schriftliche Vereinbarung zu treffen, um später einen Beleg vorweisen zu können. Diese sollte als wichtigsten Punkt beinhalten, zu welchem bestimmten Termin das Mietverhältnis beendet wird. Darüber hinaus können noch andere Punkte in dem Dokument enthalten sein: Bis wann die Betriebsnebenkosten zu zahlen sind, welche Renovierungen und Reparaturarbeiten vor dem Auszug vorgenommen werden sollten und ob Einrichtungsgegenstände in der Wohnung zurückbleiben, sind Fragen, die zwischen Mieter und Vermieter geklärt werden können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine Vereinbarung zur Rückzahlung der Mietkaution zu treffen. Stellt der Vermieter keine weiteren Ansprüche an den Mieter, kann der Mietaufhebungsvertrag den Passus "Mieter und Vermieter sind sich einig, dass keine wechselseitigen Ansprüche bestehen" enthalten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017