Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Mietrecht >

Kinderwagen im Treppenhaus: Sache der Hausordnung?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mietrecht  

Kinderwagen im Treppenhaus: Sache der Hausordnung?

22.09.2015, 15:12 Uhr | hm (CF)

Ob Blumenkübel, Schuhregale, Fahrräder oder Kinderwagen im Treppenhaus – in vielen Mietshäusern stehen Flure und Treppen voll mit verschiedenen Deko- oder Gebrauchsgegenständen. Doch was ist erlaubt und was nicht? Kann die Hausordnung einen Kinderwagen im Treppenhaus verbieten?

Hausordnung regelt Zusammenleben

Die Hausordnung als Sammlung privatrechtlicher Vorschriften sorgt in einem Mietshaus normalerweise für Harmonie und Ordnung. Das Schriftstück kann unter anderem auch Regeln in Sachen Flur- und Treppenhausgebrauch beinhalten. So kann dort zum Beispiel das Aufstellen von Pflanzen im Treppenhaus oder auch das Abstellen von Fahrrädern im Flur verboten werden.

Wichtig ist, dass durch Güter keine Fluchtwege versperrt werden – dies kann beispielsweise im Brandfall lebensgefährlich sein. Doch wie sieht es nun in Bezug auf den Kinderwagen im Treppenhaus aus? Für viele Eltern ist es eine Tortur, den schweren Kinderwagen tagtäglich in die Wohnung im oberen Stock zu tragen: Die Rechtsprechung sieht dies ein.

Kinderwagen im Treppenhaus unter Umständen trotz Verbot erlaubt

Das durch die Hausordnung aufgestellte Verbot, im Flur oder Treppenhaus einen Kinderwagen abzustellen, kann durch richterliche Beschlüsse grundsätzlich außer Kraft gesetzt werden. Wenn keine anderen Unterbringungsmöglichkeiten gegeben sind, kann es Eltern nicht zugemutet werden, den Kinderwagen in die oberen Stockwerke zu tragen. So dürfen Kinderwagen im Eingangsbereich eines Mietshauses abgestellt werden, wenn andere Mitbewohner nicht erheblich beeinträchtigt werden. Dies entschieden unter anderem das Amtsgericht Minden (AZ 19 C 324/03) und das Landgericht Berlin (AZ 63 S 487/08).

Laut dem Deutschen Mieterbund sollten Eltern beim Abstellen des Kinderwagens immer bedenken, dass keine Türen, Briefkästen oder Fluchtwege versperrt sind – die Sicherheit der Hausbewohner geht in jedem Fall vor. "Da sich sowohl kleine Kinder als auch Menschen, die einen Rollator benötigen, in einer hilfsbedürftigen Situation befinden, dulden die Gerichte das Abstellen im Hausflur", so Claus O. Deese, Geschäftsführer des Mieterschutzbunds, in der "Kölnischen Rundschau". "Allerdings nur, wenn der Hausflur groß genug ist und der Fluchtweg nicht behindert wird.

Im Streitfall sollten Sie zunächst das sachliche Gespräch mit Ihren Nachbarn suchen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Mietrecht

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017