Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Lebensmittel: Mit Foodsharing gegen Essensverschwendung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Initiativen gegen Essensverschwendung  

Nur eine geteilte Gans ist eine gute Gans

25.12.2016, 10:05 Uhr | dpa

Lebensmittel: Mit Foodsharing gegen Essensverschwendung. Foodsharing ist eine Möglichkeit gegen Essensverschwendung. (Quelle: dpa/tmn)

Foodsharing ist eine Möglichkeit gegen Essensverschwendung. (Quelle: dpa/tmn)

Egal ob Gans, Karpfen oder Kartoffelsalat: An Heiligabend landet in Deutschland eine ganze Menge auf dem Tisch - und davon viel zu viel im Müll. Wie wird man der Verschwendung Herr? Ein Start-up bietet Lösungen.

Ob Gänsebraten, Raclette oder doch Würstchen mit Kartoffelsalat – jede Familie hat an Weihnachten ihre eigenen Essens-Traditionen. Was jedoch viele vereint: Häufig reicht der Hunger nicht aus, um alles auf dem reichhaltig gedeckten Tisch aufzuessen. "An den Feiertagen lässt man es sich gut gehen. Da hat man Gäste und kauft eher großzügig ein, es soll ja niemand zu kurz kommen", sagt Frank Waskow von der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen. Manch ein Festtagsschmaus landet so im Müll.

Lebensmittelverschwendung wird an den Festtagen besonders deutlich, ist jedoch das ganze Jahr ein Problem. Durchschnittlich wandern pro Verbraucher in Deutschland jährlich 81,6 Kilo Lebensmittel in die Abfalltonne. Wie aus einer vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Studie der Universität Stuttgart hervorgeht, werden hierzulande jedes Jahr etwa elf Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. In der EU sind es 88 Millionen Tonnen – auf Bauernhöfen, im Einzelhandel, in Restaurants und in Privathaushalten.

Die Europäische Union (EU) will diese Menge bis zum Jahr 2030 halbieren. Zu diesem Zweck hat die EU-Kommission die "Plattform für Lebensmittelverluste und -verschwendung" mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft gegründet. Sie sollen unter anderem daran arbeiten, Lebensmittelspenden zu erleichtern.

Außerdem soll das Verständnis des Mindesthaltbarkeitsdatums in der Bevölkerung verbessert werden. Denn: Nach einer Eurobarometer-Umfrage interpretieren viele Verbraucher die Datumsangabe falsch und werfen Lebensmittel weg, obwohl sie noch genießbar sind. Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt an, wie lange bei richtiger Lagerung spezifische Eigenschaften wie Farbe, Konsistenz und Geschmack, mindestens erhalten bleiben. Die Angabe bedeutet nicht, dass Lebensmittel nach Ablauf des Datums weggeschmissen werden müssen.

"Wir haben zehn Millionen Kilo Essen verteilt"

Auch in der Gastronomie landen Lebensmittel im Müll, die noch bedenkenlos gegessen werden könnten – in Deutschland etwa eine Million Tonnen pro Jahr. Ein Berliner Start-up will dagegen etwas tun: „Wir haben uns überlegt, dass wir das, was abends sonst im Restaurant entsorgt werden würde, weiter verwenden wollen“, sagt Marvin Schawe von MealSaver. Sein Unternehmen hat eine App entwickelt, um übrig gebliebenes Essen aus der Gastronomie unter die Leute zu bringen. Die App zeigt an, welche Restaurants in der Nähe gerade welche Speisen anbieten. Für 1,50 Euro bis 4,50 Euro können App-Besitzer dann zuschlagen.

Aktuell beteiligen sich in Berlin rund 160 Restaurants an der Aktion. „Damit haben wir bisher über eine Tonne Lebensmittel vor der Verschwendung bewahrt“, sagt Schawe. 2017 soll die App auch in anderen deutschen Städten an den Start gehen. Schawe meint: "Uns geht es auch darum, die Menschen generell für das Problem der Verschwendung zu sensibilisieren."

Die Initiative Foodsharing will ebenfalls zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln beitragen. Mit Hilfe öffentlich zugänglicher Kühlschränke oder Regale und über die Website der Bewegung teilen die Mitglieder seit 2012 Essen. Die Lebensmittel stammen aus Privathaushalten und Supermärkten. "Obwohl es uns noch nicht lange gibt, haben wir schon 460.000 Mal Lebensmittel abgeholt und somit circa zehn Millionen Kilo Essen verteilt", sagt Nicole Klaski von Foodsharing. Sie sammelt Lebensmittel in Supermärkten ein und verschenkt sie dann.

Initiativen und Start-ups wie MealSaver und Foodsharing könnten das Problem der Lebensmittelverschwendung natürlich nicht komplett lösen, sagt Verbraucherschützer Frank Waskow. „Aber diese vielen kleinen Bausteine tragen zum erhöhten Bewusstsein bei. Das ist ein guter Nährboden, auf dem die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung aufsetzen kann.“ Am besten sei natürlich, wenn erst gar nichts übrig bleibe.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal