Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Cheddar könnte laut Expertin Gouda mittelfristig verdrängen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Konkurrent von der Insel  

Verdrängt dieser Käse bald den Gouda?

09.05.2017, 17:45 Uhr | dpa

Cheddar könnte laut Expertin Gouda mittelfristig verdrängen. Cheddar wird laut Expertin immer beliebter. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/HandmadePictures)

Cheddar wird laut Expertin immer beliebter (Quelle: HandmadePictures/Thinkstock by Getty-Images)

Immer mehr Käsefans in Deutschland stehen auf Cheddar. Die aus England stammende Sorte werde immer beliebter und habe das Zeug dazu, mittelfristig den Gouda ein Stück weit zu verdrängen, sagt Käseexpertin Inka Scharf.

Der Hartkäse, der meist in Blockform in die Läden kommt, sei ebenso vielfältig bei Geschmack, Reifezeit und Qualitäten wie der Gouda. "Und er ist "scheibenfähig", was ihn massentauglich macht", sagt Scharf.

Scharf leitete Deutschlands größten Käsetest, bei dem im Mai 2017 rund 500 Produkte von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) von 160 Experten unter die Lupe genommen wurden.

Käse: weg vom "Light"-Produkt, hin zu "fetteren Sorten"

Jeder Deutsche isst im Schnitt rund 24 Kilo Käse pro Jahr. Die beliebtesten Sorten sind Edamer, Gouda und Mozzarella, wie der Hauptgeschäftsführer des Milchindustrie-Verbands, Eckhard Heuser, sagt. In Deutschland werden im Jahr rund 2,3 Millionen Tonnen Käse produziert. "Die Hälfte des Käses geht in den Export, das Meiste in die EU", sagt er. Deutschland sei gleichzeitig auch das größte Käse-Importland in Europa.

Generell gehe der Trend wieder zu "fetteren Sorten". So greife der Kunde wegen des Geschmacks beispielsweise heute eher zu vollfettem Gouda: "Das haben wir auch beim Joghurt: Die Light-Varianten will keiner mehr", sagt Heuser. Der Mozzarella-Boom halte an: "Alles wird heute damit überbacken."

Regionale Käsesorten sind beliebt

"Neben Klassikern sind auch saisonale und regionale Käsesorten derzeit sehr gefragt", ergänzt Käseexpertin Inka Scharf. "Käse mit Heimat" – zum Beispiel mit Milch aus den Alpenregionen – sei ein Trend, der ebenfalls erkennbar sei.

Deutschland sei europaweit der größte Milchproduzent: Rund 68.000 Milchbauern hielten im vergangenen Jahr gut vier Millionen Kühe, die rund 33 Millionen Tonnen Milch gaben. "Über die Hälfte der Milch landet im Käse", sagt Eckhard Heuser. Denn: "Käse ist ein Milchfresser." Für ein Kilo Schnittkäse brauche man zehn Kilo Milch.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017