Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Baby

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Plötzlicher Kindstod - Risiko mindern

Seite 1 von 8

Bauchlage vermeiden:

Von dieser Liegeposition geht die größte Gefahr für den "Krippentod" aus. Mediziner nennen dabei ein neunmal höheres Risiko als bei der Rückenlage. Denn Babys, die auf dem Bauch schlafen, können eher ersticken, weil ihr Hustenreflex in dieser Position nicht so gut funktioniert und so etwa Erbrochenes oder Aufgestoßenes schlecht aus der Luftröhre herausgeschleudert werden kann. Hinzu kommt, dass "Bauchschläfer" viel tiefer schlafen als in der Rückenlage und der Körper auf "Atem-Komplikationen" nicht so schnell reagiert. Dennoch sollten Eltern die Bauchlage nicht grundsätzlich verteufeln. Im Gegenteil: Im wachen Zustand und unter Beobachtung sollte sogar die Bauchlage und die damit verbundene Muskulatur trainiert werden. Wenn die Kleinen nämlich im Schlaf quasi ungeübt in diese Position "kullern" und nicht fähig sind von alleine zurück zu rollen, kann dies auch sehr gefährlich werden. Auch die Seitenlage birgt noch ein gewisses Risiko, denn allzu leicht kippen die Kinder dann auf den Bauch.





shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017