Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

Auch extreme Frühchen profitieren von Steroid-Behandlung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auch extreme Frühchen profitieren von Steroid-Behandlung

07.12.2011, 12:25 Uhr | AFP

. Auch extreme Frühchen profitieren von einer Steroid-Behandlung. (Quelle: imago)

Auch extreme Frühchen profitieren von einer Steroid-Behandlung. (Quelle: imago)

Auch extreme Frühchen haben bessere Überlebenschancen, wenn ihre Mütter in den Tagen vor der Geburt mit Steroiden behandelt werden. Frühgeborene, die nach nur 23 Wochen Schwangerschaft geboren werden, leiden nach einer solchen Behandlung zudem seltener unter Hirnschäden, wie aus einer am Dienstag im US-Fachmagazin "Journal of the American Medical Association" veröffentlichten Studie hervorgeht. Die sogenannten Kortikosteroide verbessern die Überlebenschancen zu früh geborener Kinder, indem sie dazu beitragen, dass ihre Lungen und andere Organe schneller reifen.

Bisher empfohlen: Steroid-Behandlung zwischen der 24. und 34. Schwangerschaftswoche

Alle Kinder, die vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommen, gelten als Frühgeborene. Bislang richten sich Ärzte in den USA nach einer Leitlinie, wonach bei einer drohenden Frühgeburt zwischen der 24. und 34. Schwangerschaftswoche eine Steroid-Behandlung empfohlen wird. Die Behandlung ist allerdings nicht unumstritten.

Erforscht: Steroid-Behandlung vor der 24. Woche

Um herauszufinden, ob auch noch jüngere Babys von der Behandlung profitieren, untersuchten Ärzte von der University of Alabama Klinikakten aus 23 Perinatalzentren in den USA aus den Jahren 1993 bis 2009. Unter den dort geborenen Kindern waren Frühchen, die in der 22. bis 25. Schwangerschaftswoche zur Welt kamen und ein Geburtsgewicht von nur 401 bis 1000 Gramm hatten. 83 Prozent der Babys, die nach 23 Wochen Schwangerschaft geboren wurden und mit Steroiden behandelt worden, starben oder zeigten im Alter von 18 bis 22 Monaten Entwicklungsprobleme. Ohne Steroid-Behandlung waren es 90 Prozent. Bei Frühchen ab der 24. Schwangerschaftswoche waren die Unterschiede deutlich größer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Es hätte viel schlimmer enden können 
Dieser Lkw-Fahrer ist nur knapp dem Tod entronnen

Sein Fahrzeug steht auf der Kippe und droht in die Tiefe zu stürzen. Video



Anzeige
shopping-portal