Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

Glyphosat in Muttermilch: Bundesamt BfR gibt Entwarnung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesamt gibt Entwarnung  

Muttermilch frei von Unkrautvernichter

18.02.2016, 18:07 Uhr | AFP, t-online.de

Glyphosat in Muttermilch: Bundesamt BfR gibt Entwarnung. Muttermilch bleibt die beste Nahrung für das Baby. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Muttermilch bleibt die beste Nahrung für das Baby. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Muttermilch ist frei von Rückständen des umstrittenen Pflanzengifts Glyphosat. Dies ist das Fazit einer an zwei Laboren durchgeführten Untersuchung, die das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) jetzt vorgestellt hat.

In 114 Proben aus Niedersachsen und Bayern konnte nachgewiesen werden, dass in der Muttermilch zumindest bis zu einer Konzentration von einem Milliardstel Gramm "nichts zu finden ist". Rückstände darunter sind ohnehin gesundheitlich völlig unbedenklich, sagte BfR-Vizepräsident Reiner Wittkowski dem Sender MDR Info.

Im vergangenen Juni hatte eine stichprobenartige Untersuchung im Auftrag der Grünen in 16 überprüften Muttermilch-Proben Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels nachgewiesen. Die Konzentration lag den Angaben zufolge über der für Trinkwasser zugelassenen Höchstgrenze. Die Proben stammten von Müttern, die alle keine Anwenderinnen von Glyphosat waren – also beispielsweise keine Landwirtinnen.

Kritik an Glyphosat-Studie der Grünen

BfR-Vizechef Wittkowski kritisierte auf MDR Info, dass nie Details zu den damals angewendeten Methoden veröffentlicht worden sind. Das Bundesamt für Risikobewertung habe die Ergebnisse deshalb angezweifelt.

Die Ergebnisse der BfR-Studie werden in einer wissenschaftlichen Publikation zusammengefasst, die im "Journal of Agricultural and Food Chemistry" veröffentlicht wird.

Hintergrund

Glyphosat ist weltweit einer der am meisten eingesetzten Wirkstoffe in Unkrautvernichtungsmitteln und das am weitesten verbreitete Pflanzengift. Das Mittel ist seit vielen Jahren umstritten. Umweltschützer halten den Stoff für hochgiftig und fordern seit Jahren ein Verbot von Glyphosat.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017