Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

Muttermilch-Handel gestoppt: Kambodscha verbietet Ausfuhr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ethische Bedenken  

Kambodscha stoppt Muttermilch-Exporte

28.03.2017, 13:47 Uhr | AFP

Muttermilch-Handel gestoppt: Kambodscha verbietet Ausfuhr. Eine Frau hält Muttermilch in einem Behälter (Quelle: dpa)

Die Muttermilch-Ausfuhr ist in Kambodscha vollständig gestoppt worden (Quelle: dpa)

Muttermilch-Exporte aus Kambodscha gehören der Vergangenheit an: Das Geschäft mit den armen Müttern, die sich durch das Abpumpen etwas Geld dazu verdienten, ist gestoppt worden.

Kambodscha verbietet den Export abgepumpter Muttermilch in die USA vollständig. Wie aus einem Schreiben hervorgeht, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, beauftragte das kambodschanische Kabinett das Gesundheitsministerium am Dienstag damit, "Maßnahmen zu ergreifen, um sofort den Kauf und Export von Muttermilch von Müttern aus Kambodscha zu unterbinden". "Auch wenn Kambodscha arm ist", müssten die Mütter im Land nicht ihre Milch verkaufen.

Arme Mütter sollen geschützt werden

Bereits vor gut einer Woche hatte Kambodscha den Muttermilch-Export ausgesetzt. Damit reagierte die Zollbehörde des südostasiatischen Landes auf Medienberichte, denen zufolge sich arme Mütter in dem Land durch häufiges Abpumpen ein Zubrot verdienten. Hinter dem Muttermilchhandel steht das US-Unternehmen Ambrosia Labs, das die Milch in den USA für 20 Dollar (18,60 Euro) pro 147-Milliliter-Packung verkauft.

So lief das Muttermilch-Geschäft ab

Die im US-Bundesstaat Utah ansässige Firma Ambrosia Lab bot die kambodschanische Muttermilch Müttern in den USA an, die selbst nicht genug Milch produzierten oder aus anderen Gründen Muttermilch zufüttern wollten. Nach dem Abpumpen in Kambodscha wurde die Milch eingefroren, in die USA verschickt und dort pasteurisiert. Dieses Geschäft mit armen kambodschanischen Müttern warf ethische Fragen auf, die zuletzt in mehreren Medienberichten thematisiert wurden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017