Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

Diese Folgen hat es, wenn ein Baby geschüttelt wird

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Langfristige Schäden  

Diese Folgen hat es, wenn ein Baby geschüttelt wird

18.05.2017, 18:01 Uhr | Roland Böhm, dpa

Diese Folgen hat es, wenn ein Baby geschüttelt wird. Jemand hält die Simulationspuppe "Shaken Baby" in den Händen. (Quelle: dpa/Franziska Kraufmann)

Leuchtende rote Lämpchen im Kopf der Simulationspuppe "Shaken Baby" markieren nach dem Schütteln der Puppe die Hirnregionen, die durch das Schütteln beim echten Baby geschädigt werden (Quelle: Franziska Kraufmann/dpa)

Dass man die Nerven verlieren kann, wenn ein Baby nur noch schreit, können sich wohl viele Eltern vorstellen. Die Sicherung darf aber dennoch niemals durchbrennen: Wird ein Kind geschüttelt, ist das lebensgefährlich.

Es schreit und schreit und schreit. Hungrig kann das Baby eigentlich nicht sein. Die Windel ist auch nicht voll. Ist es müde? Warum schläft es dann nicht? Irgendwann liegen die Nerven bei dem jungen Vater blank. Die Sicherung brennt durch. Er schüttelt das Neugeborene – und weiß gar nicht, was er dem Kind damit antut. Bis zu 200 Babys in Deutschland erleiden Jahr für Jahr Hirnschäden durch ein Schütteltrauma. Das hat oft lebenslange, schlimme Folgen. Und es kann sogar zum Tod führen.

Diese Auswirkungen hat das Schütteln auf ein Baby

Welche Auswirkungen das Schütteln hat, führt eine Puppe im Simulationszentrum des Klinikums in Stuttgart vor Augen. Die Puppe "Shaken Baby" wird geschüttelt. Ihr Kopf fällt vor und zurück. Die noch schwach ausgeprägte Nackenmuskulatur kann ihn gar nicht halten. Schließlich ist der Kopf im Vergleich zum Körper auch noch riesig, macht beim Baby 25 Prozent des Körpers aus. Beim Erwachsenen sind es nur zehn.

Dann blinken rote Warnlichter am Plastikgehirn. Erst am Hinterkopf, wo in diesem Moment nie wieder gut zu machende Sehstörungen drohen. Dann blinkt es auch dort, wo eigentlich das Leben lang die Motorik von Händen und Füßen gesteuert werden soll. Und schließlich leuchtet es da, wo das Gehirn die Persönlichkeit ausbildet, Emotionen verarbeitet.

Die Simulationspuppe "Shaken Baby". (Quelle: dpa/Franziska Kraufmann)Leuchtende rote Lämpchen im Kopf der Simulationspuppe "Shaken Baby" markieren nach dem Schütteln der Puppe die Hirnregionen, die durch das Schütteln beim echten Baby geschädigt werden (Quelle: Franziska Kraufmann/dpa)

Durchs Schütteln kann das Baby bewusstlos werden

"Irgendwann wird das Kind bewusstlos", sagt Christina Jaki, Leiterin des Stuttgarter Pädiatrie- und Patienten-Simulators STUPS. Hirnblutungen, Epilepsie oder lebenslange schwere Behinderungen können die Folge sein.

Jedes fünfte Kind mit einem schweren Schütteltrauma sterbe, berichtet Markus Blankenberg, Direktor der Neuropädiatrie. Das Schütteltrauma sei die häufigste nichtnatürliche Todesursache im ersten Lebensjahr. Und von denen, die überleben, trügen gut 70 Prozent schwere neurologische Schäden davon, die sich ein Leben lang nicht beheben ließen. Nervenfasern könnten einreißen, Blutgefäße ebenso. "Wenn wir die Diagnose Schütteltrauma haben, ist es eigentlich schon zu spät."

Tipps für Eltern von Schreibabys

Doch was rät man Eltern, dessen Wunschkind sich als Schreikind entpuppt? Im Grunde müssten sich alle werdenden Eltern darüber klar sein, sagt Jaki, dass sie mal an ihre Grenzen kommen können. "Man sollte sich vorher dafür eine Strategie überlegen." Im Notfall sei es dann sehr schwierig, richtig zu reagieren. Das Baby an einen sicheren Ort zu legen und kurz vor die Tür zu gehen, könne die Situation zum Beispiel lockern.

Das Leben braucht einen Rhythmus, rät Angela Maier von der Familienberatung Stuttgart, und das Baby seine festen Ruhezeiten. Körperkontakt könne wichtig sein, ruhige und sanfte Sprache auch. Singen ebenso. Auch eine Babymassage ist sowohl für Kind als auch Eltern eine Wohltat.

Wichtig ist auch zu wissen: Das Schreien bei einem Schreibaby hat meist nichts mit der Kompetenz der Eltern zu tun – und auch keine körperliche Ursache, so Monika Niehaus, Mitglied im Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Eine grobe Orientierung, wann ein Baby als Schreibaby gilt, kann die Dreierregel geben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017