Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Kontrollierte Erfahrungen mit Feuer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ratgeber  

Kontrollierte Erfahrungen mit Feuer

13.10.2008, 16:51 Uhr

Kontrollierte Erfahrungen mit Feuer. Kinder an Feuer gewöhnen

Kinder an Feuer gewöhnen (Bild: Archiv)

Feuer ist ein faszinierendes Element. Bei Kindern führt diese Faszination manchmal dazu, dass sie ihre eigenen gefährlichen Feuerexperimente durchführen. Wenn Eltern diese brenzligen Versuche entdecken, sollten sie nicht überreagieren. "Zündelnde Kinder sind keine böswilligen Brandstifter. Sie möchten nur ihr natürliches Interesse an Feuer ausleben", erklärt Jürgen Plass, Leiter der Erziehungsberatungsstelle in Fulda.

Erfahrungen sammeln lassen

Bei zündelnden Kindern werde der Umgang mit Feuer in der Erziehung oft krampfhaft unterbunden. "Verbote fordern den kindlichen Trotz aber eher noch heraus. Wenn ein Kind keine Möglichkeit bekommt, in einem geschützten Rahmen Erfahrungen mit Feuer zu machen, wird es ich diese Erfahrungen selbst suchen", sagt Plass. Das geheime Funkenspiel gewinne dadurch an Brisanz, da die Kinder die Strafe ihrer Eltern fürchten. "Wenn dann etwas schief geht und sich das Feuer ausbreitet, trauen sich die kleinen Abenteurer nicht, ihre Untat zu beichten. Sie warten stattdessen lieber ab, ob das Feuer von selbst erlischt", sagt der Psychologe.

Die Wärme einer Kerze spüren lassen

Man sollte Kindern daher möglichst rasch den vernünftigen Umgang mit Feuer beibringen. "Man kann Kindern beispielsweise erlauben, eine Kerze mit einem Streichholz anzuzünden oder Holzscheite in den Kamin zu legen. So wird der kindliche Entdeckungstrieb gestillt und die Kinder lernen, mit den Flammen umzugehen", erklärt Plass. Auch die negativen Effekte von Feuer sollten Kindern verdeutlicht werden. "Mit der Hand können schon die Kleinen an einer Kerze ganz vorsichtiger spüren, wie heiß eine Flamme ist. Diese Erfahrung ist einprägsamer als viel gutes Zureden". Auch Brandwunden, die man selbst erlitten hat, sollte man dem Nachwuchs zeigen und deutlich machen, dass so eine Verletzung sehr schmerzhaft ist.

Professionelle Beratungsstellen

Manche Kinder hätten allerdings einen besonderen Hang dazu, für Aufruhr zu sorgen - gerne auch durch ein kleines Feuer. "Meistens tun Kinder so etwas, weil sie Aufmerksamkeit suchen oder unter gehemmter Aggressivität leiden", sagt Plass. Hegten Eltern diesen Verdacht, sollten sie mit ihrem Kind eine professionelle Beratungsstelle aufsuchen, um dort gemeinsam den unterschwelligen Problemen auf den Grund zu gehen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017