Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Pubertät: Schwärmerei für Stars sollte nicht in Hysterie umschlagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Psychologie  

Star-Schwärmerei sollte nicht in Hysterie umschlagen

06.11.2008, 15:06 Uhr | ruf, ddp

Pubertät: Schwärmerei für Stars sollte nicht in Hysterie umschlagen. Schwärmerei für Stars sollte nicht in Hysterie umschlagen.

Schwärmerei für Stars sollte nicht in Hysterie umschlagen. (Foto: Archiv)

Poster der Band "Tokio Hotel" oder von Fußballstar "Schweini" hängen in vielen Kinderzimmern an der Wand. Manchmal reicht die Verehrung von Stars aus Popmusik oder Sport sogar so weit, dass Fanartikel einen Raum zu einer Art Museum werden lassen. "Die Identifizierung mit einem Ideal ist in der Vorpubertät und Pubertät ganz normal", sagt die Psychotherapeutin Astrid von Friesen, Autorin mehrerer Erziehungsratgeber. Je nach Naturell des Kindes sei die Schwärmerei mal mehr, mal weniger ausgeprägt.

Idole der Kinder akzeptieren

"In dieser Lebensphase suchen Kinder nach dem Sinn des Lebens und fragen sich, was sie glücklich machen könnte", erläutert Friesen. Dabei böten ihnen Musiker, Schauspieler oder Sportstars eine Orientierung. Für wen ihr Kind schwärmt, können Eltern meist nicht beeinflussen. "Sie sollten die Vorlieben ihres Kindes akzeptieren, selbst wenn sie es lieber hätten, dass es sich für Albert Schweitzer oder Sophie Scholl begeistert", sagt die Psychotherapeutin.

Schwärmerei sollte nicht übertrieben werden

Eltern müssten allerdings darauf achten, dass die Schwärmerei ihres Kindes nicht in Hysterie umschlägt. "Sie darf nicht zum Lebenssinn werden", betont Friesen, "denn ein Leben aus zweiter Hand macht nicht glücklich." Dafür sei es oft nötig, unrealistische Vorstellungen zu "erden". Denn hinter dem schönen Schein blieben etwa das harte Training oder der unglamouröse Alltag von Promis verborgen. Hierbei könne helfen, wenn das Kind seinem Liebling ganz praktisch nacheifere und zum Beispiel Gesangsunterricht nehme.

Persönliche Stärken erkennen

"Es ist auch ganz wichtig, dass das Kind seine persönlichen Fähigkeiten und Stärken herausfindet", fügt Friesen hinzu. Denn der Nachwuchs wird vielleicht nie kicken können wie "Schweini", ist aber womöglich ein guter Jugendgruppenleiter oder engagiert sich vorbildlich im Naturschutz.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017