Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Kinderschutz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kinderschutz  

Wehr Dich!" - Kindertrainings sollen vor Gewalt schützen

21.01.2009, 11:20 Uhr | sca, dpa

Kinderschutz. Laut "nein" zu schreien - auch das lernen Kinder in Sicherheitstrainings.

Laut "nein" zu schreien - auch das lernen Kinder in Sicherheitstrainings. (Bild: Imago)

Der Schlüssel zum Schutz

Der Entwicklungspsychologe Prof. Herbert Scheithauer von der Freien Universität Berlin ist sich sicher: "Der Schlüssel zum Schutz von Kindern ist eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Eltern und Kindern." Kinder müssten erfahren, dass Mama und Papa sie nicht für dumm halten, wenn sie ihnen etwas Unangenehmes erzählen. Die Kurse können die sichere Bindung zwischen Kindern und Eltern fördern. Ebenso wichtig seien aber auch Trainings für Eltern sowie alle Angebote, die Familien insgesamt stärken.

Übersensibilisierte Kinder

Als problematisch beurteilt der Experte für frühkindliche Entwicklung die Gefahr einer Übersensibilisierung durch die Sicherheitsprogramme. "Die Kinder reagieren möglicherweise danach sehr misstrauisch. Vormals schöne Dinge - etwa mit Papa in der Badewanne sitzen - könnten plötzlich negativ bewertet werden."

"Schwarze Schafe"

Ein schlecht konzipierter Kurs kann also nicht nur viel Geld kosten, sondern dem Kind im schlimmsten Fall schaden. "Neben vielen guten Präventionsprojekten gibt es natürlich auch einige "schwarze Schafe" unter den kommerziellen Anbietern, die auf einen Trend aufspringen, um Geld zu machen", warnt Birgit Horländer.

Eltern müssen Angst aushalten lernen

Letztlich gibt es nach Ansicht der Experten keine hundertprozentige Sicherheit, dass dem eigenen Kind nichts passiert. "Diese Ängste müssen Eltern aushalten lernen. Vergleichbar der Situation im Verkehr - auch da kann es trotz aller Kurse und Aufklärung zu einem Unfall kommen", sagt Prof. Scheithauer. Aber Eltern sollten sich immer vor Augen halten, wie hoch die Wahrscheinlichkeit tatsächlich sei. "Die Fälle, in denen Kinder in ein Auto gezerrt oder aus der Straßenbahn verschleppt werden - also die Fremdtäterfälle - sind wirklich äußerst gering."

Literatur: Ursula Fassbender u.a.: Starke Kinder wehren sich - Prävention gegen Gewalt: Das Kindersicherheitstraining, Kösel, ISBN:
ISBN: 978-3-466-30645-9, 16,95 Euro.

Internet: Der Deutsche Kinderschutzbund Nordrhein-Westfalen hat eine Checkliste zu Kindersicherheitstrainings zusammengestellt. Sie kann im Internet heruntergeladen werden unter www.kinderschutzbund-nrw.de, Stichwort "Aus dem Landesverband", "Materialien".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
China 
Dieses Kleinkind hat mehr Glück als Verstand

Ein Kleinkind läuft auf die Straße - direkt vor ein Auto. Der Fahrer bemerkt nichts und überrollt das Kind. Anschließend fährt sogar noch ein zweites Auto darüber. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Funktionale Sport- und Outdoor-Mode für sie und ihn

Mit der perfekten Kleidung und dem passenden Equipment sportliche Ziele erreichen. bei tchibo.de

Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal