Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Stress bei Kindern: Eltern schätzen Stressbelastung oft falsch ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stress  

Eltern schätzen Stresspegel ihrer Kinder falsch ein

30.11.2009, 09:43 Uhr | sid

Stress bei Kindern: Eltern schätzen Stressbelastung oft falsch ein. Die Stressbelastung ihrer Kinder schätzen viele Eltern zu gering ein.

Die Stressbelastung ihrer Kinder schätzen viele Eltern zu gering ein. (Bild: Imago)

Die Stressbelastung ihrer Zöglinge schätzen viele Eltern zu gering ein. Das hat jetzt eine Umfrage unter Kindern und Erwachsenen durch die American Psychological Association in den USA ergeben. Vor allem Jugendliche sollen demnach unter einer stärkeren Belastung leiden, als meist angenommen wird. Es hat sich gezeigt, dass fast die Hälfte der 13 bis 17 Jahre alten Kinder in diesem Jahr von mehr Sorgen geplagt wird als noch im vergangenen Jahr. Dagegen glauben nur 28 Prozent der Eltern, dass der Stresspegel für die Heranwachsenden gestiegen ist. Darauf weisen jetzt die Kinder- und Jugendärzte im Netz hin.

Kinder brauchen Unterstützung der Eltern

Der Verband warnt vor langfristigen ernsten Gesundheitsproblemen, falls die Heranwachsenden keine Methoden lernen, um ihren Stress zu bewältigen. Häufig brauchen sie die Unterstützung ihrer Eltern, um ihre Probleme in den Griff zu bekommen, damit sich diese nicht unbemerkt zu Depressionen auswachsen. Es gibt viele Warnzeichen für einen zu hohen Stresspegel bei Heranwachsenden, darunter nachlassende schulische Leistungen, Infektanfälligkeit, häufiges Auftreten von Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, aggressives Verhalten, Schlafstörungen und Appetitlosigkeit.

Stressauslöser auch im außerschulischen Bereich

Da es in vielen Fällen schwierig ist, mit pubertierenden Jugendlichen über ihre Probleme zu sprechen, ist Fingerspitzengefühl gefordert. Bedenken sollten Eltern zudem, dass die Auslöser für den Stress nicht nur in der Schule zu suchen sind. Zu viel Vereinstätigkeit und beispielsweise Leistungsdruck in Musikstunden oder Ballettunterricht können bei Kindern ebenso zu Stress führen wie Probleme im Freundeskreis.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017