Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Kindheitsforscherin Alice Miller ist tot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Psychologie  

Kindheitsforscherin Alice Miller ist tot

23.04.2010, 14:36 Uhr | dpa, dpa

Kindheitsforscherin Alice Miller ist tot. Die berühmte Kindheitsforscherin Alice Miller ist im Alter von 87 Jahren gestorben. (Bild: dpa)

Die berühmte Kindheitsforscherin Alice Miller ist im Alter von 87 Jahren gestorben. (Bild: dpa)

Die Psychologin Alice Miller ist tot. Die Schweizerin, die zuletzt in der Provence lebte, starb am 14. April im Alter von 87 Jahren, wie der Suhrkamp Verlag am Freitag in Berlin mitteilte. Die Beisetzung fand laut Suhrkamp im engsten Kreis statt. Ihre 13 Bücher wurden in 30 Sprachen übersetzt. Unter anderem beschrieb Miller "Das Drama des begabten Kindes" und die Folgen, die Gewalt in der Kindheit haben kann.

Miller grenzte sich von der traditionellen Psychoanalyse ab

In Werken wie "Dein gerettetes Leben" (2008) plädierte Miller für eine liebevolle und gewaltfreie Erziehung. Sie grenzte sich von der Psychoanalyse ab, die aus ihrer Sicht in alter Tradition das Kind beschuldigt und die Eltern schont. Für die Forscherin hatten vernachlässigte Kinder, gewalttätige Jugendliche und Terrorismus die gleiche Ursache. Die Täter wurden gequält, als sie klein waren. So lautete eine berühmte These von Miller: "In jedem noch so schrecklichen Diktator, Massenmörder, Terroristen steckt ausnahmslos ein einst schwer gedemütigtes Kind, das nur dank der absoluten Verleugnung seiner Gefühle der totalen Ohnmacht überlebt hat."

Immer noch aktuell

Was Miller schrieb, klingt wegen der Schlagzeilen um Missbrauch in der Kirche einmal mehr aktuell: Sie appellierte an Erwachsene, sich dem Schmerz zu stellen, den sie als Kind erlitten haben. Depressionen, Krankheit und Drogensucht können Folgen eines "Selbstverrats" sein. Als Beispiele nannte Miller Prominente wie Marilyn Monroe, Virginia Woolf und Elvis Presley.

Psychoanalytikerin und Schriftstellerin

Miller wurde 1923 im damaligen Polen geboren und studierte in Basel Philosophie, Psychologie und Soziologie. Nach der Promotion war sie 20 Jahre lang Psychoanalytikerin. 1980 gab sie ihre Praxis auf und konzentrierte sich auf das Schreiben. "Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst" von 1979 ist ihr bekanntestes Buch.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Anzeige
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal