Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Erziehung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erziehung: Wann einmischen

Seite 1 von 3

Die grimmigen Genervten

04.04.2012, 17:33 Uhr

Sie mischen sich ungebeten ein, wenn ihr Nervenkostüm beispielsweise durch Kindergeschrei im Bus oder wildes Herumtollen im Nachbargarten arg strapaziert wird. Dann müssen sich Eltern Sätze wie "Sie haben ihre Kinder wohl nicht im Griff" oder "Dieses ungezogene Gebrüll kann ja keiner aushalten" anhören. Müttern und Vätern empfiehlt der Erziehungsberater Andreas Engel in solchen Fällen zurückhaltend zu reagieren und dem eigenen Ärger und Stress hinunter zu schlucken: "Hier haben wir es mit einer latent aggressiven Situation zu tun. Wenn man dann selbst aggressiv wird, kann sich das unangenehmerweise hochschaukeln. Deshalb rate ich, Ruhe zu bewahren und ohne zornige Kommentare drüber hinweg zu gehen, um so deeskalierend zu wirken." Immer sollten sich Eltern dabei auch bewusst machen, dass Kinderlärm eigentlich etwas ganz Natürliches ist und nicht automatisch unterbunden werden muss, nur weil sich jemand darüber beschwert.





shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017