Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Jugendschützer: "Super Nanny" verstieß gegen Menschenwürde

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Jugendschützer: "Super Nanny" verstieß gegen Menschenwürde

23.07.2012, 15:25 Uhr | dpa

Jugendschützer: "Super Nanny" verstieß gegen Menschenwürde . Für die einen eine Super-Pädagogin, für die andere ohne jede Erziehungskompetenz: Die Super-Nanny in der Kritik. (Quelle:  RTL / Stefan Gregorowius)

Für die einen eine Super-Pädagogin, für die andere ohne jede Erziehungskompetenz: Die Super-Nanny in der Kritik. (Quelle: RTL / Stefan Gregorowius)

Die "Super Nanny" hat aus Sicht der deutschen Medienaufsicht die Grenzen überschritten. Die TV-Folge der Erziehungssoap, die am 14. September 2011 auf RTL ausgestrahlt wurde, verstieß nach einer Entscheidung der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) gegen die Menschenwürde. Im Mittelpunkt der Sendung hätten Gewalt- und Leidensszenen gestanden, "die den brutalen Umgang einer alleinerziehenden Mutter gegenüber ihren drei kleinen Kindern (sieben, vier und drei Jahre alt) thematisierten", kritisierten die Jugendschützer.

Der Zuschauer habe eine Vielzahl von physischen und psychischen Gewalthandlungen zu sehen bekommen, die sowohl in der Vorschau zur Sendung als auch während der Folge wiederholt worden seien. "Eine so reißerische Darstellung zielt primär auf den Voyeurismus der Zuschauer", urteilte die KJM. "Die Kinder werden in für sie leidvollen Situationen für kommerzielle Zwecke instrumentalisiert, zu Objekten der Zurschaustellung herabgewürdigt und in ihrem sozialen Achtungsanspruch verletzt."

Folge bleibt ohne Konsequenzen

Konsequenzen - wie zum Beispiel ein Bußgeld - hat RTL indes nicht zu befürchten. Der Sender hatte die Episode korrekterweise der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) vorgelegt, die den Inhalt jedoch nicht zu beanstanden hatte, teilte die KJM auf Anfrage mit.

Weitere TV-Sendungen in der Kritik

Mögliche Entwicklungsbeeinträchtigungen für unter 16-Jährige monierten die Jugendschützer außerdem in der Folge "Enthüllung" der ProSieben-Serie "V - Die Besucher", in der die Serien-Helden eine Außerirdische folterten. Gleiches gelte für unter Zwölfjährige, die im Tagesprogramm den RTL-II-Film "Jim Carroll - In den Straßen von New York" sahen. Der Protagonist selbst habe im Film erzählt, wie er mit 13 Jahren in die Drogensucht abrutschte, aus der er sich erst mit 17 Jahren habe befreien können.

Auch die Kabel-eins-Reihe "Die strengsten Eltern der Welt" sei in einer Folge, in der eine cannabisabhängige Peruanerin eine Rolle spielte, nicht für unter Zwölfjährige geeignet gewesen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017