Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Nachbarskinder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nachbarskinder

Hier spielt das gemeinsame Wohnumfeld die zentrale Rolle. Die Freundschaft ist dann zunächst einmal wegen der geographischen Nähe zueinander eine unverbindliche Zweckgemeinschaft beim Spielen, kann aber bei besserem Kennenlernen intensiver werden. Dann ist es möglich, dass das Nachbarskind irgendwann zum verlässlichen, guten Freund wird und das Haus der anderen Familie zum "zweiten Wohnsitz". Zieht ein Spielkamerad allerdings eines Tages wieder weg, so ist es oft schwierig solche Freundschaften weiter zu pflegen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Blätter und Äste als Nahrung 
Unfassbar, wovon sich dieser Mann ernährt

Der Pakistaner Mehmood Butt ernährt sich ausschließlich von Blättern und Ästen. Trotz einseitiger Ernährung war der 50-Jährige noch nie krank. Video


Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal