Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Ein Tier auf dem Wunschzettel: Eltern müssen ihr "Nein" begründen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ein Tier auf dem Wunschzettel: Eltern müssen ihr "Nein" begründen

13.11.2013, 15:07 Uhr | Lea Sibbel, dpa-tmn

Ein Tier auf dem Wunschzettel: Eltern müssen ihr "Nein" begründen. Ein Haustier als Weihnachtsgeschenk sollte wohl überlegt sein. (Quelle: dpa)

Ein Haustier als Weihnachtsgeschenk sollte wohl überlegt sein. (Quelle: dpa)

Auf den Wunschlisten zu Weihnachten stehen bei vielen Kindern Haustiere ganz oben. Weil die Arbeit aber meist an den Eltern hängen bleibt, sind sie oft entschieden dagegen. Aber wie bringen sie das ihren Kindern bei?

Ablehnung altersgerecht erklären

Wenn Eltern gegen ein Haustier sind, sollten sie ihr "Nein" erklären. Dann können Kinder besser nachvollziehen, woran es hapert. Dabei müssen Eltern bei der Wahl ihrer Argumente das Alter ihres Kindes berücksichtigen. Begründungen wie fehlende Zeit verstehen kleine Kinder zum Beispiel noch nicht: "Für Kinder läuft die Zeit anders als für Erwachsene, sie haben ein anderes Zeitgefühl", erklärt die Tierpsychologin Gabriele Zuske. Ab dem Schulalter können Kinder aber verstehen, wenn die Zeit fürs Haustier fehlt.

Ein Haustier braucht verantwortungsvollen Umgang

Dann können Eltern den Kindern zum Beispiel anhand eines Wochenplans verdeutlichen, wie viel von ihrer Freizeit in die Pflege des Haustiers fließen würde. "Damit können sie klarmachen: Die Hälfte deiner Freizeit geht dabei drauf", so Zuske. Wer auf ein Haustier aufpassen muss, kann außerdem nicht so mir nichts, dir nichts in den Urlaub fahren. Dieses Beispiel gibt den Kindern eine Idee davon, wie viel Verantwortung mit dem Haustier einhergeht.

Weihnachtsgeschenke 
Tiere sind als Weihnachts- geschenk umstritten

Die flauschige Überraschung landet nicht selten im Tierheim. zum Video

Auf mögliche Probleme hinweisen

Kleineren Kindern sollten Eltern erklären, dass sie zum Beispiel mit einem Hund noch nicht allein spazieren gehen können: "Wenn dann ein anderer Hund kommt, können diese sich beißen", nennt Zuske ein Beispiel. Allerdings besteht bei diesem Argument die Gefahr, dass die Eltern ihrem Sprössling Angst machen. Gleiches gilt, wenn sie von Katzen abraten, weil diese sich nicht alles gefallen lassen und kratzen können. Hierbei sollten Eltern abwägen, ob sie mit diesen Argumenten nicht zu große Furcht schüren.

Erst mal ein Tier ausleihen

Eltern können sich außerdem eine praktische Erfahrung zunutze machen, um zu vermitteln, wie viel Arbeit ein Haustier bedeutet: Am besten leihen sie sich ein Tier für einige Tage aus. "Bei Katzen ist das keine gute Idee, die fühlt sich nicht wohl in der fremden Umgebung", erklärte Zuske. Kleintiere wie Hamster oder Kaninchen dürfen Freunde und Verwandte aber ruhigen Gewissens für einen Tag entleihen - quasi zu Unterrichtszwecken. Mit Hunden aus dem Tierheim können Kinder außerdem das Spazierengehen üben. "So merken sie auch: Komme ich damit zurecht? Habe ich Angst, wenn ein anderer Hund hinzukommt?"

Platzmangel verstehen auch kleine Kinder

Nicht zuletzt verstehen Kinder jeden Alters, dass ein Haustier womöglich nicht genug Platz in der Wohnung hat. Laut Zuske sollten Eltern in diesem Fall deutlich machen: "Das Tier kann sich nicht wohlfühlen". Wie viel ein Haustier kostet, können wiederum nur ältere Kindern verstehen. Am besten funktioniert es, wenn Mutter und Vater ihnen anhand des Taschengeldbetrags vorrechnen, wie viel sie davon für das Tier abgeben müssten.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
China 
Dieses Kleinkind hat mehr Glück als Verstand

Ein Kleinkind läuft auf die Straße - direkt vor ein Auto. Der Fahrer bemerkt nichts und überrollt das Kind. Anschließend fährt sogar noch ein zweites Auto darüber. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal