Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Kinderpsychologie: Kleinkinder handeln egoistisch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kleinkinder handeln egoistisch

21.03.2013, 14:09 Uhr | t-online.de, dpa

Kinderpsychologie: Kleinkinder handeln egoistisch. Kinderpsychologie: Kleinkinder wissen, dass man gerecht teilen soll - aber sie tun es nicht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kleinkinder wissen, dass man gerecht teilen soll - aber sie tun es nicht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gibst du mir was ab? Obwohl schon Kleinkinder die Regeln für gerechtes Teilen kennen, handeln sie nicht danach. Sie neigen dazu, Spielzeug oder Süßigkeiten zu horten, ohne auch nur eines davon an einen Spielkameraden abgeben zu wollen. Das berichten amerikanische Psychologen im Fachjournal "PLOS One". Ab welchem Alter sind Kinder überhaupt zu Gerechtigkeit fähig?

Der Wissenschaftler Craig Smith und seine Mitarbeiter von der Universität von Michigan in Ann Arbor (USA) analysierten das Verhalten von 102 Kindern im Alter von drei bis acht Jahren. Die Kinder bekamen jeweils vier Sticker ihrer Lieblingsfarbe. Dann wurden sie in einem ersten Versuch gefragt, wie man diese wohl mit einem anderen Kind aufteilen sollte.

Kleine Kinder behalten das meiste für sich

Obwohl fast alle Kinder angegeben hatten, dass sie es richtig fänden, wenn gerecht geteilt würde, egal ob sie Geber oder Nehmer wären, zeigte der Versuch, dass nur die älteren Kinder ab sieben Jahren sich auch selbst an diese Regel hielten. Ein großer Teil der Drei- bis Sechsjährigen zog dagegen den eigenen Vorteil vor. Dabei spielte weder das Geschlecht noch der soziale Hintergrund eine Rolle.

In einer zweiten Runde wurden die Kinder nicht gefragt, was sie abgeben sollten, sondern was sie selbst wirklich abgeben würden. Die Antworten waren durchaus ehrlich: Während die Älteren sagten, dass sie ehrlich teilen würden und dies dann auch taten, gaben die Kleineren an, lieber mehr der bunten Sticker zu behalten. Und sie behielten auch mehr.

Gerechtigkeit wird erst bei Schulkindern wichtig

Dies zeige, dass die Kinder zwar die Regeln eines gerechten Teilens schon früh kennen und auch wollen, dass andere ihnen folgen, schließen die Forscher. Aber erst mit sieben Jahren bekommen diese Regeln für sie so viel Bedeutung, dass sie dafür den eigenen direkten Vorteil aufgeben.

Kleiner Tipp der Eltern-Redaktion: Wenn zwei Kinder etwas teilen sollen, darf eines die Menge aufteilen und das andere aussuchen, welchen Teil es haben will.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017